Schweinegrippe: keine Entwarnung trotz Rückgang

Obwohl sich die Schweinegrippe auf dem Rückzug befindet, gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) keine Entwarnung und empfiehlt weiterhin die Impfung gegen den H1N1-Virus.

Allerdings wird auf die Gefahr und realistische Möglichkeit der sogenannten“Zweiten Grippewelle“ hingewiesen, die unter Umständen wesentlich stärker ausfallen könnte.

Weiterhin mahnt auch das Robert-Koch-Institut (RKI) zur Vorsicht und empfiehlt ebenfalls die vorsorgliche Impfung gegen die Schweinegrippe.Jörg Hacker„Die Neue Grippe ist nicht verschwunden“, so Jörg Hacker vom RKI am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Aktuelle Statistik zu Neuerkrankungen und Todesfällen

Bislang wurden in der Bundesrepublik 119 Todesopfer der Schweinegrippe registriert, während die Anzahl der festgestellten Neuerkrankungen durch die H1N1-Influenza mit 6.800 in der letzten Woche rückläufig ist. An der Spitze seien es 30.000 Infektionen und damit deutlich weniger als in anderen Europäischen Staaten.

Dagegen besteht in den Ländern tschechien, frankreich, der Schweiz, Russland, Kirgisien, der Ukraine und kasachstan weiterhin erhöhte Gefahr. In diesen Staaten befindet sich die Ausbreitung der Schweinegrippe auf sehr hohem Niveau. Die Weltgesundheitsorganisation WHO gibt die Zahl der an H1N1 gestorbenen Menschen weltweit mit 9.596 an.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr