Schmerzfreie Behandlung beim Zahnarzt

Schmerzfreiheit auch bei Wurzelbehandlung und Zahn-Ziehen

Viele Patienten haben weiterhin Angst vor einem Besuch beim Zahnarzt, da dieser in ihrer Erinnerung mit Schmerzen verbunden ist. Tatsächlich wurden die einem Dentisten zur Verfügung stehenden Betäubungsmittel in den letzten Jahrens deutlich verbessert, so dass heute auch eine Wurzelbehandlung ebenso schmerzlos erfolgen kann wie das Ziehen eines Zahnes. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass das Schmerzempfinden bei einigen Patienten nach einer einzigen Spritze noch nicht hinreichend ausgeschaltet worden ist. In diesem Fall kann der Zahnarzt eine weitere Spritze verabreichen. Wer als Patient erstmals bei einem bislang unbekannten Zahnarzt in Behandlung ist, soll ihn darauf hinweisen, wenn eine Betäubungsspritze erfahrungsgemäß nicht ausreicht.
Bei gegen Schmerzen sehr empfindlichen Menschen ist eine Betäubungsspritze auch beim Bohren wegen einer Füllung angezeigt. Die dafür anfallenden Kosten werden sowohl von der gesetzlichen Krankenkasse als auch von der privaten Krankenversicherung getragen.

Betäubungsspritze beim Zahnarzt schadet der Schwangerschaft nicht

Bei vielen Patientinnen hält sich hartnäckig das Vorurteil, dass sich eine Betäubungsspritze während der Schwangerschaft schädlich auf das ungeborene Kind auswirken würde. Diese Annahme ist falsch, vielmehr fügt das bei einer Behandlung ohne Betäubung vom Körper gebildete Schmerzhormon dem Fötus eine unnötige Belastung zu.
Trotz der Betäubung empfinden viele Patienten das weiterhin spürbare Druckgefühl als unangenehm. Eine Beruhigungsspritze reduziert die Wahrnehmung des Drucks deutlich.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr