RWI-Rating Report: Abwrackprämie für Kliniken

Die Gesundheitskosten steigen und die Krankenversicherer stöhnen unter den Leistungsausgaben. Eigentlich, so sollte man meinen, geht es den Leistungserbringern blendend. Allerdings sieht die Realität anders aus. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung ( RWI ) legt im aktuellen Rating Report zu den Krankenhäusern ernüchternde Zahlen offen – bis zu 200 Kliniken droht die Schließung. Christoph Schmidt, Präsident des RWI, macht sich daher für eine „Abwrackprämie“ stark.

Die fetten Jahre sind vorbei

„Die fetten Jahre sind vorbei“ – so der Titel des Rating Reports.

Darin beschäftigt sich das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung mit der Entwicklung im Bereich der Krankenhäuser. Mit ernüchterndem Ergebnis. Von 2.000 deutschen Krankenhäusern droht nach Ansicht des RWI rund 200 Kliniken die Schließung. Damit sind ca. zehn Prozent der Spitäler betroffen.

Als Ursachen macht das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung eine Kombination verschiedener Auslöser verantwortlich. Ein wachsender Druck im Bereich der Kosten, ein zunehmender Rückgang bei den öffentlichen Zuwendungen und der demografische Wandel – alles zusammen sorgt dafür, dass deutschen Krankenhäusern inzwischen das Wasser scheinbar bis zum Hals steht. Gegenüber dem ZDF gab Professor Christoph Schmidt der Politik eine Mitschuld an der Misere.

Politik trägt Mitschuld an Schwierigkeiten

In den Augen des RWI-Präsidenten muss die Politik einen Teil der Schuld zugeschoben bekommen. Zuschüsse, die in den vergangenen Jahren reichlich geflossen sind, haben den Eindruck der „guten Jahre“ geweckt. Jetzt, wo die öffentlichen Gelder nicht mehr im gewohnten Umfang den Kliniken zur Verfügung stehen, werden die Probleme offensichtlich.

Durch die schützende Hand des Staats hat die Regierung notwendige Maßnahmen zum Strukturwandel gebremst. Nach Meinung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung werden es vor allem kleiner Krankenhäuser und Einrichtungen im ländlichen Raum sein, deren Zukunft auf unsicheren Füßen steht – mit Folgen für die Patienten solcher Regionen.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr