Rücklage der gesetzlichen Krankenversicherung steigt weiter

Der Überschuss der Krankenkassen ist auch im dritten Quartal 2012 gestiegen. Der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zufolge hat sich allein die Rücklage der Orts- und Ersatzkrankenkassen um 900 Millionen Euro ausgeweitet. Insgesamt dürfte so der Überschuss der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bis Ende September 3,7 Milliarden Euro betragen haben.

Kassen-Überschuss wächst um eine Milliarde Euro

Die Abschaffung der Praxisgebühr zum 1. Januar 2013 ist beschlossene Sache. In Anbetracht des immer noch wachsenden Überschusses sowohl der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) als auch des Gesundheitsfonds wäre es für die Bundesregierung zunehmend schwerer geworden, die 10-Euro-Gebühr zu verteidigen. Einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ nach hat sich die Reserve der GKV binnen drei Monate von Ende Juni bis Ende September 2012 um rund eine Milliarde erhöht. Bis zur Jahresmitte betrug der Überschuss von Gesundheitsfonds und Kassen 21,8 Milliarden Euro.

GKV-Reserve von 3,7 Milliarden Euro

Obwohl die Zahlen der Betriebs- und Innungskrankenkassen nicht bekannt sind, wird angesichts der rund 900 Millionen Euro, die die Ersatz- und Ortskrankenkassen im dritten Quartal 2012 zurücklegen konnten, spekuliert, dass die Kassen derzeit einen finanziellen Puffer von 3,7 Milliarden Euro haben. Bis Mitte dieses Jahres verzeichnete die GKV ein Plus von 2,7 Milliarden Euro. Allein die AOK konnte ihre Rücklage innerhalb von drei Monaten um 300 Millionen Euro ausbauen.

Wegfall der Praxisgebühr kostet zwei Milliarden Euro

Der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung hatte berechnet, dass die Rücklage der Kassen bis zum Jahresende auf 3,9 Milliarden Euro anwachsen wird. Da dieses Niveau bis Ende September 2012 fast erreicht wurde, kann davon ausgegangen werden, dass der Überschuss der Krankenkassen höher als erwartet ausfallen wird. Zudem ist absehbar, dass der Wegfall der Einnahmen der Praxisgebühr – jährlich brachte sie rund zwei Milliarden Euro – zunächst keine Auswirkungen auf den Beitragssatz der GKV haben wird. Noch kann der Einnahmeverlust durch die Rücklagen ausgeglichen werden. Viele Kassen fürchten allerdings, dass die gute finanzielle Lage nicht von Dauer ist. Spätestens 2014 könnten so Zusatzbeiträge für gesetzlich Versicherte fällig werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr