Rentner werden von gesetzlicher Krankenkasse stärker zur Kasse gebeten

Viele gesetzliche Krankenkassen haben zum 1. Januar 2016 ihren Zusatzbeitrag erhöht. Aufgrund einer Sonderregelung haben Rentner diesen erst zwei Monate später zu zahlen. Abhängig von ihrer Kasse müssen Senioren nun bis zu 0,8 Prozent mehr für ihren Krankenversicherungsschutz zahlen. Was wenig klingt, kann dennoch innerhalb eines Jahres die Rente deutlich mindern.

Die meisten Arbeitnehmer werden spätestens mit ihrer Januar-Abrechnung gemerkt haben, dass ihre Krankenkasse an der Preisschraube gedreht hat. Denn mehr als 75 der über 115 Kassen sind mit dem Jahreswechsel teurer geworden. Viele Krankenkassen erhöhten ihren Zusatzbeitrag nur moderat um 0,2 Prozentpunkte. In der Spitze wurde der Zusatzbeitrag jedoch um bis zu 0,8 Prozentpunkte angepasst. Nun bekommen dies auch gesetzlich krankenversicherte Rentner zu spüren. Denn für sie gilt der neue Zusatzbeitrag seit dem 1. März 2016.

Besonders bitter haben es Senioren, die bei der Viactiv Krankenkasse – ehemals BKK vor Ort – versichert sind. Denn sie ist mit einem Beitragssatz von insgesamt 16,3 Prozent derzeit Deutschlands teuerste Krankenkasse.

Neuer Zusatzbeitrag für Rentner gilt seit 1. März 2016: Wie die Kasse wechseln?

Rentner müssen den gestiegenen Zusatzbeitrag jedoch nicht ohne weiteres hinnehmen. Jede Kasse ist dazu verpflichtet, Antragsteller aufzunehmen, unabhängig von ihrem Gesundheitszustand. Wer daher schon 18 Monate und länger Mitglied seiner aktuellen Krankenkasse ist, kann mit einer zweimonatigen Frist zum Monatsende zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Wer kürzer versichert ist, kann in dem Monat, in dem der neue Zusatzbeitrag erstmals erhoben wurde, aufgrund seines Sonderkündigungsrechts mit gleicher Frist kündigen. Letztmöglicher Termin hierfür ist demnach der 31. März. Danach können Rentner nur abwarten, bis sie ihre Mindestversicherungsdauer für den Wechsel erfüllt haben.

Bundesweit ist der Beitragssatz der hkk mit 15,19 Prozent am niedrigsten. In manchen Bundesländern gibt es jedoch noch Krankenkassen, die weniger verlangen. In Baden-Württemberg gibt es mit der Metzinger Betriebskrankenkasse sogar eine Kasse, die ganz auf den Zusatzbeitrag verzichtet.


Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr