Private Krankenversicherungen mit Beitragserhöhung in 2011

Private Krankenversicherung Beitragsanpassung 2011: Beitragserhöhung der PKV Tarife

Wie in jedem Jahr werden auch zum Ende dieses Jahres einige Private Krankenversicherungen Beitragsanpassungen ihrer PKV-Tarife vornehmen. Damit steigen nicht nur die Beiträge für gesetzlich Versicherte. Auch viele Privatpatienten müssen in 2011 mit einer Beitragserhöhung rechnen. Wie hoch die jeweiligen Teuerungen und Anpassungen der Selbstbeteiligung in der PKV ausfallen teilt die zuständige Private Krankenversicherung schriftlich mit. In diesem Fall können Versicherte von ihrem Recht auf eine ausserordentliche Kündigung Gebrauch machen und die private Krankenversicherung wechseln. Auch ein PKV-Tarifwechsel zu einem günstigeren Tarif innerhalb der Gesellschaft ist möglich.

PKV Basistarif im Zuge der letzten Gesundheitsreform für Beitragserhöhung verantwortlich

Laut den privaten Krankenversicherern ist die zwangsweise Einführung des PKV Basistarif in der letzten Gesundheitsreform für kommende Beitragserhöhungen verantwortlich.
Seither sind private Krankenversicherer gezwungen, auch einen Basistarif für Geringverdiener bzw. Hartz-4 Empfänger anzubieten. Die Basistarife müssen der gesetzlichen Krankenversicherung in Preis und Leistung entsprechen und gestalten sich für PKV-Anbieter unwirtschaftlich. Als weiteren Grund für die Kostensteigerung für die PKV wird der Kostenanstieg im Gesundheitswesen angeführt. Bereits angekündigt sind Beitragserhöhungen bei der Central Private Krankenversicherung in den Tarifen CV3, EKN und KEH sowie central.vario und bei der Gothaer Private Krankenversicherung der Männer-Tarife MediStart. Die Central erhöht die Beiträge für Neukunden um 5 bis 25 Prozent, die der Bestandskunden ebenfalls deutlich um bis zu 27 Prozent. Die Beitragsanpassung bei der Gothaer wird ebenfalls bis in den zweistelligen Bereich erwartet.

Bei PKV Wechsel Kündigungsfrist beachten

Mit Erhalt der schriftlichen Beitragserhöhung haben Versicherte über einen Zeitraum von vier Wochen ein ausserordentliches Kündigungrecht, um entweder einen Tarifwechsel innerhalb der PKV oder einen Wechsel zu einer anderen PKV-Gesellschaft zu vollziehen. Es empfiehlt sich, im Vorfeld einen PKV Vergleich anzufordern und alternative PKV-Tarife auf dem Markt genau zu prüfen. Ein PKV Rechner hilft, die möglichen Beiträge im Voraus zu berechnen und verhilft zu einem groben Überblick über Preise und Leistungen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr