Private Krankenversicherung: Wechsel in die PKV sinnvoll?

Für wen sich ein Wechsel in die Private Krankenversicherung?

Ein Wechsel in die private Krankenversicherung ist in Deutschland nur Selbständigen und Freiberuflern oder sozialversicherungspflichtigen Angestellten und Arbeitnehmern mit einem Mindesteinkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze von derzeit knapp 5000 Euro im Monat gestattet. Tatsächlich verfpgen lediglich wenige Angestellte und Arbeitnehmer bereits in jungen Jahren über ein solches Einkommen, während Versicherte in fortgeschrittenem Alter im Zuge von Gehaltserhöhungen vermehrt über ein entsprechendes Gehalt über der Jahresarbeitsentgeltgrenze verfügen. So finden sich zunehmend Versicherte in hohem Alter unter den Wechselwilligen. Doch lohnt sich ein Wechsel in die PKV?

Private Krankenversicherung: Vergleich und Rechner für die PKV Tarife

Ein Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung lohnt sich in der Regel für junge und gesunde Menschen. Diese profitieren von einer wesentlich günstigeren Einstufung. Je jünger Versicherungsnehmer sind, desto günstiger der Beitrag. Die höheren Kosten im Alter werden durch die sogenannten Altersrückstellungen vermieden bzw. gemindert. Zudem gibt es bei der Einstufung nach wie vor Unterschiede zwischen Mann und Frau. Männliche Versicherte profitieren von günstigeren Beiträgen als weibliche.

Versicherte in fortgeschrittenem Alter müssen höhere PKV Beiträge entrichten. Ab einem Alter von 50 Jahren sind diese unverhältnismässig hoch, so dass von einem Wechsel in die PKV abgeraten werden muss Inwieweit sich der Wechsel für jüngere Versicherungsnehmer lohnt, kann jeder selbst berechnen. Deswegen sollte ein online verfügbarer und kostenloser Private Krankenversicherung Rechner bemüht werden. Dieser verschafft einen guten Einblick in die Kostenstruktur. Zudem sollte vor dem Wechsel unbedingt ein Vergleich der privaten Krankenversicherungen durchgeführt werden, um die jeweils günstigsten Tarife ausfindig zu machen. Ersparnisse von einigen hundert Euro im Jahr sind so ohne weiteres möglich.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr