Private Krankenversicherung Test 2012: Stiftung Warentest, Focus Money, map Report oder Assekurata

Ob Stiftung Warentest, Assekurata, Focus Money oder map Report, auch im Jahr 2012 werden wieder zahlreiche Tests zur privaten Krankenversicherung durchgeführt. Diese können dem Verbraucher eine gute Orientierung in der Angebotsvielfalt der privaten Krankenversicherer geben. Doch nicht immer sind die PKV Testsieger die besten Krankenversicherungen für

PKV Testberichte beliebt bei Verbrauchern

Immer mehr Verbraucher richten sich bei der Auswahl von Finanz- und Versicherungsprodukten nach den Ergebnissen der Tests von unabhängigen Verbrauchermagazinen und Ratingagenturen. Dies macht auch durchaus Sinn. Denn diese Tests geben einen guten Einblick sowohl in die Tarifstruktur der Unternehmen, als auch in Probleme, die man als Verbraucher vermeiden sollte. So wiesen nicht wenige Testberichte bereits seit langer Zeit auf die Problematik mit den Einsteigertarifen hin. Diese waren am Anfang besonders günstig für die Versicherten, in einigen Tarifen gab es aber mittlerweile erhebliche Preissteigerungen.

PKV Ratings: Bewertungskriterien von Stiftung Warentest, Finanztest, Assekurata, Focus Money und map Report beachten

Dabei gehen die unterschiedlichen Tests ganz verschieden an das Thema heran. Während beispielsweise die Ratingagentur Assekurata einzelne Krankenversicherer hinsichtlich Ihrer Finanzstärke und Wirtschaftlichkeit prüft, zielen die Tests der Stiftung Warentest und der Verbraucherzeitschrift Finanztest meist auf das Preis-Leistungsverhältnis, die Service-Qualität sowie den Leistungsumfang der einzelnen Tarife ab. Auch die Finanzzeitschrift Focus Money richtet sich mehr an den Verbraucher, während der dem map-Report fundierte Bilanz-Analysen bietet.

Wie aussagekräftig sind aber solche PKV Tests?

Auch im Jahr 2012 werden die neuen Testberichte wieder dazu führen, dass die jeweiligen Testsieger verstärkt Kunden empfangen können. Während es in der Regel auch so ist, dass diese unabhängig gekürten Testsieger sehr gute Tarife bieten, sollte man immer bedenken, dass die Tarife hier anhand von Musterkunden gekürt werden. So kann es im Einzelfall dazu kommen, dass der jeweilig empfohlene Tarif nicht das tatsächlich beste Angebot für die eigene persönliche Situation bietet. Denn gerade bei der privaten Krankenversicherung haben Faktoren wie Gesundheitszustand, Alter und Geschlecht eine erheblichen Einfluss auf die Höhe der Beiträge. So kann ein für einen 30-jährigen Mann empfohlener Tarif, für eine 40-jährige Frau eher ungünstig im Vergleich zu anderen Tarifen sein. So fundiert die einzelnen Tests auch sind, sie sollten daher niemals als einziges Kriterium bei der Tarifauswahl herangezogen werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr