Private Krankenversicherung: Tarif-Wechsel ohne Zuschlag

Private Krankenversicherungen dürfen keine Zuschläge für Tarifwechsel berechnen

Die private Krankenversicherung werben von Zeit zu Zeit mit neuen, oft günstigeren PKV Tarifen. Diese Angebote richten sich zumeist an junge Versicherte, die hierdurch hohe Beiträge sparen können. Durch einen vermehrten Wechsel junger Versicherter in die neuen Tarife veraltern die bisherigen Tarife jedoch, was zu überproportional steigenden Versicherungsprämien für die verbleibenden Versicherten führt.

Recht auf PKV Wechsel innerhalb der Gesellschaft

Diese Versicherte, die daraufhin ebenfalls in den günstigeren Tarif der eigenen Versicherungsgesellschaft wechseln wollten, mussten vielfach einen Zuschlag bezahlen, der zwischen 10-20% liegen konnte.

Die Allianz Krankenversicherung beispielsweise bezeichnete diesen Zuschlag als "Tarifstrukturzuschlag", der im neuen Aktimed-Tarif erhoben wurde. Die Beamten der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin jedoch hielten die Praxis für rechtswidrig und untersagten sie, denn hierdurch würden ältere und langjährige Kunden benachteiligt, selbst wenn sie der Versicherung schon viele Jahre die Treue halten. Im Sommer 2010 urteilte nun auch das Bundesverwaltungsgericht entsprechend und verbot die Erhebung derartiger Zuschläge in Verbindung mit einem Tarif-Wechsel innerhalb der PKV.

Wechsel in günstigere PKV Tarife der Gesellschaft kann lohnen

Für Versicherte bedeutet dies, dass es sich durchaus lohnen kann, die PKV Tarife der eigenen Versicherungsgesellschaft in regelmäßigen Abständen zu vergleichen. Die Versicherung darf einen solchen Wechsel innerhalb der Gesellschaft jetzt nicht mehr ablehnen, sondern muss bisherigen Versicherten die gleichen Bedingungen bieten wie neuen Kunden. Zudem müssen die Beiträge so kalkuliert werden, als hätte der Tarif bereits bei Abschluss des ursprünglichen Vertrages bestanden, auch wenn der Versicherte jetzt deutlich älter und vielleicht auch chronisch krank ist.

Stiftung Warentest: Recht auf Wechsel durchsetzen

Die Stiftung Warentest weist in ihrer Juni-Ausgabe darauf hin, dass Versicherte auf einen solchen PKV Tarif-Wechsel bestehen können. Sofern die Versicherung diesen verweigern würden, sollten sich Betroffene an die Verbraucherzentralen wenden oder einen in Versicherungsfragen versierten Anwalt zu Rate ziehen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr