Private Krankenversicherung prügelt auf gesetzliche Krankenkassen ein

Einstweilige Verfügung gegen Werbeanzeigen der PKV

Die Private Krankenversicherung unter dem gleichlautenden Verband muss ihre Werbeanzeigen nach der Einstweiligen Verfügung durch das Landgericht Köln zurücknehmen und kündigt bereits jetzt an, in Revision zu gehen. In der PKV Werbung wird die gesetzliche Krankenkasse als überschuldet und „krank“ dargestellt, während die Private Krankenversicherung die angeblich „gesunde Versicherung“ ist. Die einstweilige Verfügung erwirkte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e.V. auf Drängen der gesetzlichen Krankenkassen.

Private Krankenversicherung im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse

Doch wie sieht es wirklich aus mit der „kranken“ und der „gesunden“ Krankenversicherung aus? In der Tat haben die gesetzlichen Kassen mit anhaltenden finanziellen Problemen zu kämpfen. In Folge dessen wurde sowohl der Beitragssatz von derzeit 14,9 auf 15,5 Prozent angehoben, der Zusatzbeitrag zusätzlich eingeführt, während immer weiter Leistungen aus dem allgemeinen Leistungskatalog gestrichen werden. Das hat in der Vergangenheit tatsächlich viele gesetzlich Versicherte in die Private Krankenversicherung getrieben. Sobald der neue Beitragssatz von 15,5 Prozent im kommenden Jahr 2011 in Kraft tritt, wird weiter damit gerechnet, dass besonders gutverdienende Angestellte und Arbeitnehmer mit einem Gehalt oberhalb der Versicherungspflichtgrenze einen Wechsel in die Private Krankenversicherung anstreben werden.

Allerdings ist die PKV auch kein Kind von Traurigkeit. So gab es bei vielen Versicherern in diesem Jahr Beitragserhöhungen von an der Spitze 30 Prozent. Bei diesen PKV Anbietern von einer „gesunden Versicherung“ zu sprechen, scheint mehr als gewagt. Für sozialversicherungspflichtige Angestellte und Arbeitnehmer mit einem Gehalt von mindestens 49.950 Euro im Monat ist die Private Krankenversicherung im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse tatsächlich günstiger und enthält deutlich mehr und komfortablere Leistungen. Vor einem Wechsel in die PKV sollte die Private Krankenversicherung individuell berechnet und den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden. Mit einem Private Krankenversicherung Rechner lassen sich die einzellnen Tarife online berechnen und vergleichen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr