Private Krankenversicherung PKV: Angestellte und Arbeitnehmer können wechseln

Regelung der Versicherungspflichtgrenze für Angestellte und Arbeitnehmer in der privaten Krankenversicherung

Die Bundesregierung hat die Regelung der Versicherungspflichtgrenze in Verbindung mit der Dreijahresfrist für sozialversicherungspflichtige Angestellte und Arbeitnehmer von drei Jahren auf ein Jahr herabgesetzt. Damit können Angestellte und Arbeitnehmer eine private Krankenversicherung (PKV) bereits nach einem Jahr bei Erreichen der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 48.600 Euro brutto abschliessen. Ein Wechel aus der gesetzlichen Krankenkasse in die private Krankenkasse ist damit deutlich vereinfacht worden. Im kommenden Jahr müssen Angestellte und Arbeitnehmer allerdings ein Jahresbruttoeinkommen von mindestens 49.190 Euro nachweisen, um in die Private Krankenversicherung wechseln zu können. Für das kommende Jahr 2010 wid mit einem großen Zustrom in die PKV gerechnet. Wer einen Krankenkassenwechsel plant, sollte allerdings die Angebote und Tarife genau vergleichen.  Zum PKV Vergleich und Online Rechner.

PKV für Angestellte: mehr Leistung weniger Kosten

Die Private Krankenversicherung für Angestellte und Arbeitnehmer ist bei jungen und gesunden Versicherten im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse in vielen Fällen sowohl günstiger als auch umfangreicher in den Leistungen. Denn anders als in der GKV werden die Beiträge in der PKV nicht mit einem pauschalen Prozentsatz vom Bruttoeinkommen berechnet. So können sich sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit einem hohen Einkommen relativ günstig privat versichern und in den Genuss einer bevorzugten Behandlung eines 1.Klasse-Patienten kommen. Besonders junge und gesunde Versicherungsnehmer sparen Kosten.

Beitragserhöhung der privaten Krankenversicherer ermöglicht Kündigung und Wechsel der Krankenkasse

Die geplanten Beitragserhöhungen vieler privat Krankenkassen verunsichert Privatpatienten. So sollen die Tarife der PKV bis zu 13 Prozent teurer werden. Nicht unerheblich, wenn man bedenkt, dass dieser Schritt im Durchschnitt einen Mehrpreis von bis zu 52 Euro im Monat bedeutet. Allerdings haben Versicherte mit Eingang der Beitragserhöhung durch ihre Krankenkasse die Möglichkeit, von ihrem ausserordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen und in einen günstigeren Private Krankenversicherung Tarif zu wechseln. Anders als sonst entfallen hier Kündigungsfristen. Doch vorsicht! Vor einem Krankenversicherungswechsel sollte ein unabhängiger Vergleich durchgeführt werden, um alternative Tarife zu ermitteln. Hier finden Interessierte Wissenswertes zum PKV Wechsel und einen kostenlosen und individuellen Computervergleich der Krankenversicherungen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr