Private Krankenversicherung PKV: Beitragserhöhung 2011

Wie die "Financial Times Deutschland" in ihrer aktuellen Ausgabe vom Freitag berichtet, wird es teils heftige PKV Beitragserhöhungen in 2011 geben. Schuld sei die Wirtschafts- und Finanzkrise mit den einhergehenden niedrigen Zinseinnahmen. Der niedrige Marktzins während der Krise schwäche die wirtschaftliche Ertragskraft und belaste die Bilanzen der privaten Krankenversicherungen. So müssten allein die entgangenen Zinseinnahmen aufgrund des historisch niedrigen Marktzinses mit einer Beitragsanpassung von sechs bis acht Prozent aufgefangen werden. Die jährliche Beitragserhöhung aufgrund gestiegener Behandlungskosten komme noch hinzu. Im Falle von Beitragserhöhungen haben Versicherte das Recht auf eine ausserordentliche Kündigung, um einen Wechsel in die private Krankenversicherung anderer Anbieter zu vollziehen.

Geringe Verzinsen der Rückstellungen machen PKV zu schaffen

Hintergrund ist die gesetzliche Verpflichtung der privaten Krankenversicherungen, einen Teil der Beiträge als Rückstellung mit einem Mindestsatz von 3,5 Prozent zu verzinsen.
Diesen Höchstzinssatz müssen alle knapp 50 privat Krankenversicherer garantieren. Angesichts des niedrigen Marktzinses haben nicht wenige Gesellschaften Probleme, diese Vorgabe einzuhalten. Die Folge sind Beitragserhöhungen und damit eine wesentlich teurere Private Krankenversicherung in 2011. Allerdings gibt es auch einige private Krankenversicherer, die sogar mehr als die garantierten 3,5 Prozent erwirtschaften konnten. Bei diesen Gesellschaften dürfte die Beitragsanpassung 2011 deutlich geringer ausfallen. Zu beachten bleibt, dass bereits gezahlte Altersrückstellungen nur zum Teil in die neue private Krankenversicherung überführt werden können und dass ein höheres Eintrittsalter meist zu höheren Beiträgen führt. Dagegen ist ein möglichst baldiger Wechsel in eine PKV mit hoher wirtschaftlicher Ertragskraft und soliden Bilanzen eine Sicherheit für geringere künftige Beitragsanpassungen.

Ausserordentliches Kündigungsrecht nach Beitragserhöhung private Krankenversicherung PKV

Schon demnächst werden die ersten schriftlichen Ankündigungen privater Krankenkassen über eine Beitragserhöhung der PKV Prämien in 2011 bei den Privatversicherten eintreffen. Diese haben mit Erhalt der Ankündigung ein ausserordentliches Kündigungsrecht von vier Wochen, falls ein Krankenversicherungswechsel gewünscht wird. Gegebenenfalls kann auch ein Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft sinnvoll sein. Ein PKV Vergleich gibt Aufschluss über mögliche alternative Tarife.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr