Private Krankenversicherung: Neue Rechte für Versicherte

Durch verschiedene Änderungen beim Versicherungsvertragsgesetz (VVG) haben privat Krankenversicherte seit Mai 2013 mehr Rechte. Am wichtigsten ist die Verlängerung der Sonderkündigungsfrist von ein auf zwei Monate. Zudem haben Versicherte nun das Recht darauf, eine verbindliche Aussage zur Kostenerstattung einer Behandlung zu bekommen.

PKV: Verbindliche Aussage zur Kostenerstattung

Privatpatienten, die wissen wollen, welche Kosten ihre private Krankenversicherung bei einer Behandlung übernimmt, haben seit 1. Mai 2013 das Recht, diese Information bei ihrer Versicherung einzufordern. Laut Paragraf 192 Absatz 8 des Versicherungsvertragsgesetzes müssen die Versicherer jedoch nur dann Auskunft erteilen, wenn die Kosten voraussichtlich über 2.000 Euro liegen. Reagiert der Anbieter bei einer dringlichen Behandlung allerdings binnen zwei Wochen nicht, muss er die Behandlung zahlen. Für alle anderen medizinischen Maßnahmen hat der private Krankenversicherer vier Wochen Zeit.

Mehr Rechte für PKV-Versicherte

Privat Versicherte haben nun auch das Recht, Einsicht in Gutachten oder Stellungsnahmen zu verlangen, mit denen überprüft wird, ob eine Behandlung vom Versicherer erstattet wird. Bisher war dieses Recht nur Anwälten und Ärzten vorbehalten. Nicht mehr möglich ist der Wechsel innerhalb der Versicherung von einem Unisex-Tarif in einen Bisex-Tarif. Bei letzterem werden die Beiträge noch abhängig vom Geschlecht berechnet. Seit der Einführung der Unisex-Tarife zum 21.12.2012 dürfen Neukunden nur noch einen Tarif abschließen, bei denen das Geschlecht keine Auswirkung auf die Beitragshöhe hat.

PKV: Sonderkündigungsrecht von zwei Monaten

Mit den Änderungen des VVG hat sich auch das Sonderkündigungsrecht verändert. Statt bisher einem Monat bleibt PKV-Versicherten nun zwei Monate Zeit, die Versicherung zu kündigen. Erhöht der Versicherer die Prämie oder verringert er die Leistungen, können Kunden ab Erhalt der Änderungsmitteilung innerhalb von zwei Monaten kündigen. Experten sind allerdings der Meinung, dass selbst diese Zeitspanne noch zu knapp bemessen ist. Denn privat Versicherte müssen sich in dieser Zeit auch einen neuen Versicherer suchen, was meist eine erneute Gesundheitsprüfung mit sich zieht und eine Weile dauert.

 

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr