Private Krankenversicherung nach Gesundheitsreform günstiger

Beitragserhöhung und Neuregelung des Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenkasse begünstigen Wechsel in die PKV

Die Private Krankenversicherung profitiert von der neuen Gesundheitsreform von Philipp Rösler. So sieht die neue Gesundheitsreform eine Beitragserhöhung des allgemeinen Beitragssatzes von bislang 14,9 auf 15,5 Prozent vor. Zudem sollen die Krankenkassen bei der Erhebung des Zusatzbeitrags freie Hand haben, die Obergrenze von 8 Euro bzw. maximal einem Prozent des Einkommens entfällt. Damit wird die gesetzliche Krankenversicherung so teuer, dass ein Wechsel in die Private Krankenversicherung besonders für Angestellte und Arbeitnehmer mit einem hohen Einkommen lohnenswert erscheint. Während Selbständige, Freiberufler, Beamte problemlos einen Krankenversicherungswechsel vornehmen können, müssen Angestellte und Arbeitnehmer einen Verdienstnachweis ( Jahresarbeitsentgeltgrenze) von jähtlich 49.950 Euro erbringen. Zudem muss dieser Verdienst über einen Zeitraum von drei Jahren nachgewiesen werden.

Drei-Jahres-Frist für Angestellte nach wie vor gültig

Die sogenannte Drei-Jahres-Regelung für gesetzlich krankenversicherte Angestellte und Arbeitnehmer wurde und wird weiterhin heiß diskutiert. Noch Anfang des Jahres schienen die Weichen für die Streichung der Drei-Jahres-Frist gelegt, bevor die Koalition die endgültige Entscheidung vertagt hat. Nach wie vor wird damit gerechnet, dass dieses Hemmnis für den Wechsel in die PKV für freiwillig versicherte Angestellte im Jahr 2011 fällt. Befürchtet wird ein massenweiser Wechsel gutverdienender gesetzlich Versicherter in die Private Krankenversicherung, da diese weitreichendere Leistungen zu wesentlich günstigeren Preisen bietet. Anders als bei der GKV wird der Beitrag nicht an der Höhe des Einkommens bemessen, sondern an Faktoren wie Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand. Eine Beitragserhöhung der GKV auf 15,5 Prozent macht die PKV besonders für gesunde Versicherte attraktiv.

Tarife der PKV vor einem Wechsel testen berechnen und vergleichen

Bevor ein Wechsel in die PKV vorgenommen wird, sollte ein Private Krankenversicherung Vergleich durchgeführt werden. Während die gesetzlichen Krankenkassen einheitliche Beitragssätze erheben, kann jede private Kasse ihre Tarife frei gestalten. Bei mehr als 50 Versicherern gibt es durchaus große Unterschiede im Preis und in den angebotenen Leistungen, die bis zu 2000 Euro im Jahr ausmachen können. Empfohlen wird deshalb ein eingehender PKV Test und die individuelle Berechnung der Tarife mittels Private Krankenversicherung Rechner z.B. kostenlos und unverbindlich im Internet. Großes Vertrauen bei Verbrauchern genießen auch die PKV Testsieger der Stiftung Warentest bzw. der Finanztest, wobei auch diese Testsieger-Tarife einer eingehenden Prüfung bedürfen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr