Private Krankenversicherung lohnt sich für Beamte am meisten

Seit dem aktuellen Test der Stiftung Warentest ist klar: Die private Krankenversicherung kann mit sehr guten Leistungen überzeugen. Ein wirklich guter Tarif hat jedoch auch seinen Preis. Die Untersuchung nahm insgesamt 107 Tarife für Angestellte, Selbständige und Beamte unter die Lupe. Nur Beamte können mit einer privaten Krankenversicherung am Ende sogar noch Geld sparen.

Top-Tarife für Beamte

Beamte können eine leistungsstarke private Krankenversicherung bereits für einen Monatsbeitrag von rund 200 Euro erhalten. Dafür müssen sie beim Testsieger Concordia versichert sein. Dieser bietet ein hohes Leistungsniveau zu einem vergleichsweise günstigen Beitrag. Auch die HUK-Coburg kann sich für Beamte mit einem sehr guten Ergebnis qualifizieren. Insgesamt schneiden in dieser Kategorie sogar zehn Tarife mindestens gut ab.

Welche Leistungen enthalten die PKV-Tarife?

Wie sehen die besonders guten Leistungen der privaten Krankenversicherung (PKV) konkret aus? Alle im aktuellen Test aufgeführten Tarife müssen bestimmte Mindestanforderungen erfüllen, die über denen der gesetzlichen Krankenversicherung liegen. Die Verbraucherschützer haben einen ganzen Leistungskatalog erstellt. Dieser umfasst beispielsweise die folgenden Leistungen:

  • Die bessere Versorgung im Krankenhaus – mindestens ein Zweibettzimmer aber auch die Chefarztbehandlung – muss garantiert sein.
  • Außerdem müssen die Kosten für Zahnbehandlungen zu 90 Prozent und für Zahnersatz sowie Inlays zu 65 Prozent übernommen werden.
  • Stationäre Psychotherapie wird für 30 Tage, die ambulante Therapie beim Facharzt oder psychologischen Psychotherapeuten wird zu 70 Prozent für 50 Besuche im Jahr erstattet.
  • Kosten für technische Hilfsmittel – zum Beispiel ein Hörgerät – oder Prothesen in einfacher Ausführung werden zu 75 Prozent übernommen.

Spezielle Beihilfe für Beamten

Für Beamte ist die private Krankenversicherung vor allem wegen der Beihilfe, die sie von ihrem Dienstherrn erhalten, so lohnenswert. Der Dienstherr übernimmt je nach Bundesland und Familienstand des Beamten zwischen 50 und 80 Prozent der Rechnungen für erstattungsfähige medizinische Behandlungen. Dadurch ist das Preis-Leistungsverhältnis der PKV für Beamten besonders attraktiv.
Beamte, die sich selbst von der möglichen Kostenersparnis der privaten Krankenversicherung überzeugen wollen, können hier einen Versicherungsvergleich anstellen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr