Private Krankenversicherung: Kosten sparen durch PKV Wechsel

Ab dem Januar 2011 müssen viele privat Versicherte mit Beitragserhöhungen ihrer Krankenversicherung rechnen. Je nach privater Krankenkasse sind dabei Preiserhöhungen von im Durchschnitt bis zu sieben Prozent möglich. Allerdings können Privatversicherte einige Alternativen im Falle einer PKV Beitragserhöhung nutzen. Um bei der privaten Krankenversicherung Kosten zu sparen, können Versicherungsnehmer entweder einen Tarif-Wechsel innerhalb der PKV oder einen KV-Wechsel zu einer anderen Gesellschaft mit niedrigeren Beiträgen vornehmen.

Wechsel von der PKV in die PKV

Eine dieser Möglichkeiten ist der Wechsel von der PKV in die gesetzliche Krankenkasse. Ein solcher Wechsel ist aber nur dann möglich, wenn sich privat Versicherte arbeitslos melden oder wenn deren Einkommen unter die Versicherungspflichtgrenze von 49.500 Euro im Jahr 2011 fällt. Weiterhin ist ein Alter von unter 55 Jahren Voraussetzung für einen solchen Wechsel.

Wechsel in den PKV Basistarif

Eine zweite Möglichkeit, steigenden Preisen entgegenzuwirken, ist der Wechsel in den PKV Basistarif der privaten Krankenkassen. Dieser bietet zwar nur eine medizinische Grundversorgung, dafür können die Preise aber auch nur bis zum Höchstbetrag in der gesetzlichen Krankenkasse steigen.

Sonderkündigungsrecht nach PKV Beitragserhöhung

Da Versicherte bei einer derartigen Preiserhöhung ein Sonderkündigungsrecht nutzen können, besteht auch die Möglichkeit, in einen anderen PKV-Tarif zu wechseln. Zuschläge bei einem solchen Tarifwechsel dürfen seit dem Sommer 2010 nicht mehr erhoben werden, so dass es durchaus möglich ist, durch einen solchen Wechsel Geld zu sparen. Zudem können Versicherte davon profitieren, dass die Altersrückstellungen, die bei dieser Gesellschaft aufgebaut wurden, erhalten bleiben.

Wechsel innerhalb der PKV

Nach erfolgter Kündigung ist es aber nicht nur möglich, innerhalb der PKV zu wechseln, sondern Versicherte können auch in eine andere private Krankenkasse eintreten. Bei einem solchen KV Wechsel ist darauf zu achten, dass Altersrückstellungen nur dann zur neuen Krankenkasse mitgenommen werden können, wenn die Verträge ab 2009 abgeschlossen wurden. Bei älteren Verträgen gehen diese Altersrückstellungen verloren. Um bei alternativen Versicherungen optimale Tarife zu finden, lohnt ein Versicherungsvergleich, der auch die Testergebnisse von Stiftung Warentest oder anderen unabhängigen Testern widergibt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr