Private Krankenversicherung: Kosten für Verwaltung und Vertrieb

Für viele gesetzlich versicherte Angestellte, deren Einkommen die Jahresarbeitsentgeltgrenze übersteigt, bietet sich im Jahr 2011 ein Wechsel in die private Krankenversicherung an. Dabei stehen mehr als 50 verschiedene Krankenkassen mit mehreren tausend unterschiedlichen Tarifen zur Verfügung, die sich zum einen preislich, zum anderen aber auch im Bereich der Leistung unterscheiden.

Kosten für Verwaltung und Vertrieb bei PKV beachten

Bei einem Vergleich der PKV-Tarife sollte jedoch nicht nur die Versicherungsprämie sowie die Leistung, sondern auch die Kosten für die Verwaltung sowie den Vertrieb berücksichtigt werden.

Gute private Krankenversicherungen zeichnen sich dabei durch geringe Verwaltungskosten und niedrige Provisionen für Makler aus, denn nur so ist es möglich, die Beiträge für die PKV langfristig niedrig zu halten. Dies führt dazu, dass die Versicherungen ihre Kunden über viele Jahre halten und so Kosten für Werbung und Versicherungsmakler einsparen können.

Handelsblatt: Vergleich der Kosten bei private Krankenversicherung

Erst kürzlich hat das "Handelsblatt" die 20 größten privaten Krankenkassen in Deutschland unter die Lupe genommen und einen Kostenvergleich durchgeführt. Dabei wurde deutlich, dass insbesondere Neukunden hohe Kosten verursachten, die Vertriebskosten pro Neukunde wurden mit 11.000 Euro beziffert. Hierdurch muss der eigentliche Versicherungsschutz durch die Beiträge der Bestandskunden bestritten werden, denn die Versicherungsprämien der neuen Kunden können die horrenden Kosten der PKV über lange Zeit nicht decken. Insbesondere Versicherungen, die hohe Abwerbungsprämien bezahlen oder deren Makler überdurchschnittliche Provisionen erhalten, müssen mit hohen Kosten rechnen.

Kosten privater Krankenversicherer im Vergleich

Nach Informationen des Handelsblatts verursachten die Vertriebskosten bei den privaten Krankenversicherungen im Jahr 2010 rund 2,3 Milliarden Euro zu Buche. Sehr hohe Ausgaben verzeichnen dabei die HanseMerkur, der Deutsche Ring sowie die Central Krankenversicherung, besonders niedrige Kosten hingegen wurden bei der LKH erkannt. Diese Auflistung zeigt, dass PKV-Kunden im Bereich der Kosten und Verwaltungsgebühren genau hinsehen sollten, um so ein Versicherungsunternehmen zu finden, das mit langfristig stabilen Beiträgen glänzen kann.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr