Private Krankenversicherung Kosten

Die private Krankenversicherung (PKV) bietet ihren Kunden überdurchschnittliche Leistungen zu unterschiedlich hohen Kosten, die sich von den Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse deutlich abheben. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Angestellte und Selbstständige für eine private Krankenversicherung, da hier zudem weder Praxisgebühren noch Zuzahlungen für Medikamente anfallen. Mit einer Selbstbeteiligung und der Zahlung kleiner Rechnungen können die Kosten für die PKV reduziert werden.

Um diese überdurchschnittlichen Leistungen bieten zu können, werden die Prämien entsprechend dem Risiko der Versicherten kalkuliert. Die Preise werden hier nicht nach dem Einkommen, sondern nach dem Alter und dem Geschlecht der Versicherten sowie nach deren Gesundheitszustand kalkuliert. Deshalb kann eine private Krankenversicherung höchst unterschiedlich viel kosten.

Beitragserhöhung PKV 2011

Trotz dieser Kalkulationen waren die Beiträge in der Vergangenheit kaum ausreichend, um die steigenden Kosten zu finanzieren. Aus diesem Grund müssen viele private Krankenkassen auch zu Beginn des Jahres 2011 die Preise wieder kräftig anheben, von Preiserhöhungen von bis zu sieben Prozent ist die Rede.

Private Krankenversicherung Kosten

Da bereits im Januar 2010 eine teils kräftige Preiserhöhung durchgeführt wurde fragen sich viele Versicherte, ob diese starke Dynamik anhält und befürchten hohe Preissteigerungen in den kommenden Jahren. Allerdings können viele Versicherte selbst dazu beitragen, dass die privaten Krankenkassen entlastet werden und so ihre Preise weniger stark anheben müssen.

Beitragsrückerstattung der Krankenversicherung

Im Bereich der Arzneimittel beispielsweise lohnt es sich, nach günstigeren Generika zu fragen und nicht immer die teuren Präparate zu wählen. Beim Gebrauch von Hilfsmittel kann es ebenfalls lohnend sein, Produkte von Kooperationspartnern zu nutzen, so dass hier Kosten gespart werden können. Zudem kann es sich vielfach lohnen, nicht jede einzelne kleine Rechnung an die Krankenkasse einzureichen, da viele Krankenkassen mit Beitragsrückerstattungen werben. Diese können jedoch nur dann in Anspruch genommen werden, wenn die Krankenkasse während eines Jahres nicht leisten muss. Die Übernahme kleinerer Rechnungen kann dabei deutlich günstiger sein als der Verzicht auf die Beitragsrückerstattung.

Zudem können die Kosten für die Krankenversicherung durch die Wahl einer geeigneten und günstigen privaten Krankenversicherung erheblich verringert werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr