Private Krankenversicherung im Test: Welche ist besonders fair?

Wenn über die private Krankenversicherung (PKV) diskutiert wird, steht meist das Thema Beitragserhöhung im Fokus. Daher ist es sinnvoll, vor Abschluss eines PKV-Tarifs darauf zu schauen, wie sich die Beiträge in der Vergangenheit beim Versicherer entwickelt haben. Das Analysehaus softfair hat zudem untersucht, welche Unternehmen am meisten für ihre Kunden herausholen.

In der privaten Krankenversicherung hängt die Beitragshöhe von vielen Faktoren ab. Neben Alter, Gesundheitszustand und gewünschtem Leistungsumfang sind unter anderem auch die Gesundheitskosten entscheidend. Hinzu kommt die Verzinsung der sogenannten Altersrückstellungen. Je geringer diese ist, desto mehr müssen Kunden für den Aufbau eines finanziellen Polsters zahlen, das wiederum Beitragsanpassungen im Alter abfedern soll. Experten raten dazu, lieber einen privaten Krankenversicherer zu wählen, bei dem der sogenannte Rechnungszins niedrig ausfällt. So könne man „böse Überraschungen in der Zukunft vermeiden“, wenn der Versicherer einen zu hoch angesetzten Zins absenkt, berichtet aktuell Die Welt.

Welche privaten Krankenversicherer sind fair zu ihren Kunden?

Um eine passende Versicherung zu finden, lohnt es sich darauf zu achten, wie viel vom eingezahlten Beitrag übrig bleibt, damit dieses vom Unternehmen zur Vermeidung späterer Prämienerhöhungen angelegt werden kann, und wie hoch dabei die Nettoverzinsung ist. Eine entsprechende Untersuchung hat das Analysehaus softfair vor kurzem durchgeführt. Laut Die Welt ist es dabei die Alte Oldenburger, die am meisten für ihre Krankenversicherten herausholt. Platz 2 belegt das Versicherungsunternehmen Deutscher Ring, Rang 3 geht an Provinzial. Deutlich weiter hinten im Ranking landen Allianz (14) und Debeka (16).

Wie haben sich die Beiträge beim PKV-Anbieter zuletzt entwickelt?

Ein weiteres Auswahlkriterium kann die Beitragsentwicklung in den letzten Jahren darstellen. Hierzu bietet die Ratingagentur Assekurata Einblicke. Demnach haben Alte Oldenburger und Debeka ihre Beiträge exzellent stabil gehalten. Sehr gut im Bereich Beitragsstabilität sind aus Sicht der Experten auch die Unternehmen Allianz, Hallesche, LVM, HUK-Coburg, Süddeutsche, DFV und Nürnberger. Inter wird in dieser Kategorie immerhin noch mit gut bewertet.

Wer auf der Suche nach einer passenden privaten Krankenversicherung ist und dabei auf einen besonders günstigen Tarif stößt, sollte sich vom niedrigen Beitrag nicht blenden lassen. Nur wenn dieser nicht auf Kosten anderer Faktoren wie Leistungen, Verzinsung und Entwicklung der Beiträge gehen, kann das Angebot in die engere Auswahl genommen werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr