Private Krankenversicherung: Gleichstellung von Mann und Frau gefordert

Uni-Sex Tarife in der Privaten Krankenversicherung (PKV) wird von der Linke gefordert

Die Linke im Bundestag wagt einen Vorstoß in Sachen Gleichbehandlung von Männern und Frauen in der Privaten Krankenversicherung. Bislang zahlen Frauen deutlich höhere Beiträge für eine Private Krankenversicherung als Männer, auch bei sonst gleichem Risikoprofil. Eine benachteiligung von Frauen findet nicht nur die Linke und fordert auch für die PKV die sogenannten Uni-Sex Tarife.

Ein Umstand ist dafür verantwortlich, dass Frauen in der Privaten Krankenversicherung deutlich stärker zur Kasse gebeten werden als Männer, auch wenn sie das gleiche Alter, den gleichen Beruf und das gleiche gesundheitliche Risikoprofil aufweisen. Im Vergleich zu Männern können Frauen schwanger werden und damit zusätzliche Kosten für die PKV produzieren. Diese Ungleichbehandlung von Mann und Frau prangert die Linke im Bundestag an und will dagegen vorgehen. Überwunden ist die Ungleichbehandlung der Geschlechter bereits in der Rentenversicherung. Auch hier mussten Frauen aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung deutlich höhere Rentenbeiträge zahlen als Männer. Mit der Einführung der Uni-Sex Tarife herrscht in der Rentenversicherung nun Gleichberchtigung.

Bundesministerium für Finanzen (BMF) sieht kein Anlass zum Einschreiten

Dem Vorwurf der Linke-Fraktion im Bundestag, die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern in der PKV verstöße gegen das Gleichheitsprinzip im Verfassungsgesetz entgegnet das Bundesministerium für Finanzen (BMF) mit der Konformität der Vorgehensweise mit europäischem Recht. Private Krankenversicherer müssten für jedes Mitglied gesondert ein Risikoprofil erstellen, um kostendeckend arbeiten zu können. Die Mehrkosten durch eine Schwangerschaft sind demnach kein Problem der Allgemeinheit, sondern ein privates problem.

Private Krankenversicherung Vergleich

Neben den Preisunterschieden für eine PKV für Männer oder Frauen bestehen weiterhin große Beitragsunterschiede von Gesellschaft zu Gesellschaft. Deshalb sollte im Voraus ein Private Krankenversicherung Vergleich möglichst vieler Versicherer durchgeführt werden, um die günstigsten Policen mit den besten Preis- Leistungsverhältnissen zu ermitteln. Eine gute Orientierung bieten die Stiftung Warentest Private Krankenversicherung Tests und Empfehlungen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr