Private Krankenversicherung: Finanztest ermittelt aktuelle Top-Tarife

Welche private Krankenversicherung kann mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen? Die Stiftung Warentest ermittelt in ihrer aktuellen Untersuchung nach acht Jahren erstmals wieder fünf neue Testsieger. Sie stellt den privaten Krankenversicherern generell ein gutes Zeugnis aus, denn viele haben ihre Leistungen verbessert.

Private Krankenversicherung Test: Sehr gute Leistung für viel Geld

Der aktuelle private Krankenversicherung Test, der in der neuesten Finanztest-Ausgabe (05/2014) erscheint, verheißt Gutes. Seit längerem steht die private Krankenversicherung in der Kritik. Vor allem die Beitragserhöhungen in den letzten Jahren sehen Tester und Versicherte nicht gerne. Sparen lässt sich mit der privaten Krankenversicherung zwar nun wirklich nicht mehr, aber dafür ist das Leistungsniveau von vielen Anbietern hoch. Stiftung Warentest hat für ihre neueste Untersuchung nur die Angebote berücksichtigt, die Mindestanforderungen erfüllen, welche über den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung liegen. Dazu hat sie 107 Tarif von 32 Versicherern unter die Lupe genommen und fünf Mal die Bestnote „sehr gut“ vergeben. Wer sich bei den Testsiegern versichert, ist zumindest gut versorgt.

Die Testsieger im private Krankenversicherung Test 2014

Für Beamte lohnt sich die private Krankenversicherung uneingeschränkt. Der günstigste Testsieger-Tarif für Beamte ist von der Concordia. Er liegt bei einem Monatsbeitrag von knapp 200 Euro. Aber auch die HUK-Coburg kann überzeugen. Sie wurde außerdem als beste private Krankenversicherung für Angestellte ausgezeichnet. Allerdings ist hier der Tarif um etwa 230 Euro teurer und mit einem Selbstbehalt von 600 Euro. Die Provinzial Hannover erhält sowohl als privater Krankenversicherer für Angestellte als auch für Selbständige eine sehr gute Note im Test der Stiftung Warentest. Für diese sehr gute private Krankenversicherung müssen Selbständige allerdings mit monatlichen Beiträgen von knapp 400 Euro rechnen und mit einer Selbstbeteiligung von 900 Euro.

Wichtig im private Krankenversicherung Test

Die Testergebnisse basieren auf den Angeboten der privaten Krankenversicherer für einen 35-jährigen Musterkunden. Seit der Einführung der Unisex-Tarife 2012 spielt es keine Rolle mehr, ob dieser weiblich oder männlich ist. Ausschlaggebend für die Beitragshöhe sind neben Alter und Vorerkrankungen aber auch die Präferenzen der Versicherten. Wünschen diese generell auch Behandlungen vom Heilpraktiker oder spezielle Zahnzusatzversicherungen? Dann muss der jeweilige Tarif auf die Leistungen diesbezüglich abgeklopft werden. Vor einem übereilten Abschluss einer privaten Krankenversicherung empfiehlt sich daher immer ein ausführlicher Vergleich der Angebote.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr