Private Krankenversicherung: Fällt die Drei-Jahres-Regelung in der PKV schon 2011?

Von den Privaten Krankenversicherungen und gutverdienenden Kassenpatienten sehnlichst herbeigewünscht, soll nun die Entscheidung zur Wartezeit von freiwillig gesetzliche Versicherten in die private Krankenversicherung entschieden und der Zeitpunkt der Abschaffung der Drei-Jahres-Regelung bestimmt werden. Erwartet wird die Kürzung der Drei-Jahres-Frist auf eine Wartezeit von einem Jahr bereits zum kommenden Jahr 2011.

Kopfpauschale und Finanzierbarkeit der Krankenversicherung weiteres Thema

Eine der wichtigsten Aufgaben der aktuellen Regierung ist die Finanzierbarkeit der gesetzlichen Krankenversicherung, denn viele Krankenkassen beklagen seit Jahren steigende Kosten, die durch die Beiträge der Versicherten nicht ausgeglichen werden können.
Für die detaillierte Neuordnung des Gesundheitswesens hat die Bundesregierung hierfür eine Expertenkommission beauftragt, die bereits am 17. März ihre Arbeit beginnen wird. Sie wird sich unter anderem mit der Frage der Kopfpauschale beschäftigen, die von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler vehement vertreten wird. Trotz harter Gegenwehr sowohl aus den eigenen Reihen wie auch von Seiten der Koalition will das Bundesgesundheitsministerium daher an der Einführung der Kopfpauschale festhalten. Die Kommission hat hierfür den klaren Auftrag erhalten, ein neues System der Finanzierbarkeit der gesetzlichen Krankenversicherung zu entwickeln.

Drei-Jahres-Frist: Wechsel in die private Krankenversicherung soll erleichtert werden

Neben diesen Themen wird sich die Kommission der Bundesregierung aber auch mit der seit Einführung der Gesundheitsreform geltenden Drei-Jahres-Regelung für den Wechsel in die private Krankenversicherung beschäftigen. Bisher müssen gut verdienende Arbeitnehmer mindestens drei Jahre die von der Bundesregierung festgelegte Einkommen (Versicherungspflichtgrenze) überschreiten, um von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse befreit zu werden und um in die private Krankenversicherung wechseln zu können. Die Chancen stehen gut, dass die Bundesregierung diese Drei-Jahres-Regelung wieder zurücknehmen und so einen leichteren Einstieg in die private Krankenkasse ermöglichen wird.

Die Einführung der möglichen Gesetzesänderungen und somit die Rücknahme der Drei-Jahres-Regelung für den Wechsel in die PKV kann laut Bundesgesundheitsministerium im Jahr 2011 möglich werden. Bis zu diesem Zeitpunkt sollen auch die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung optimiert und die Beitragssituation geklärt werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr