Private Krankenversicherung 2011: Sonderkündigungsrecht nutzen!

PKV Beitragserhöhung 2011Private Krankenversicherungen führen auch im Jahr 2011 Beitragserhöhungen durch. Im Schnitt verteuern sich die PKV-Policen um sieben Prozent, einige Ausreißer gar zweistellig. Das gesetzlich zugesprochene Sonderkündigungsrecht nach einer Beitragsanpassung ermöglicht es Versicherten, ihre Privatversicherung binnen vier Wochen ab Zustellung zu kündigen, um in einen günstigeren PKV Tarif zu wechseln. Dabei ist sowohl ein Tarifwechsel innerhalb der Versicherungsgesellschaft als auch zu einem anderen Versicherer möglich. Dabei gilt es einiges zu beachten.

Außerordentliche Kündigung der PKV

Mit wenigen Ausnahmen, zu denen die Allianz Krankenversicherung gehört, haben vieler Krankenversicherer ihre Beiträge zum Januar 2011 angehoben.

Die Bandbreite der Teuerung erstreckt sich von wenigen Prozent bis in den zweistelligen Bereich. Im Durchschnitt aller Versicherer ergibt sich eine Beitragsanpassung für 2011 von sieben Prozent. Versicherte, die besonders stark betroffen sind, haben nun die Gelegenheit, ihr Sonderkündigungsrecht zu nutzen und können ihre private Krankenversicherung (PKV)  wechseln. Eine Kündigung muss innerhalb der vierwöchigen Frist ab Erhalt der Beitragserhöhung erfolgen.

Wechsel innerhalb der PKV oder in eine andere PKV?

Ein Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft ist immer vorzuziehen, sofern sich alternative Tarife finden, die ebenfalls den persönlichen Bedürfnissen entsprechen und günstiger sind. Neu aufgelegte Tarife dienen oft dem Anwerben neuer Kunden und sind oft deutlich günstiger. Ein PKV Wechsel in einen solchen Tarif ist möglich und muss von der Krankenversicherung ohne Zuschläge angeboten werden. Der Verbleib in der Gesellschaft bietet den Vorteil, daß bereits erbrachte Altersrückstellungen komplett erhalten bleiben. Ein Krankenversicherungsvergleich sollte vor einem Wechsel zur besseren Orientierung angefordert werden.

Der Wechsel in einen Tarif einer anderen Gesellschaft kann sich ebenfalls lohnen. In dem hart umkämpften Markt finden sich nicht selten deutliche Preisunterschiede auch bei gleichen Versicherungsleistungen. Der Nachteil des teilweisen Verlustes der Altersrückstellungen kann unter Umständen durch deutlich niedrigere Beiträge aufgefangen werden. Erfolgt ein solcher Krankenversicherungswechsel lohnt sich meist nur in jungen Jahren, Versicherte ab einem Alter von 50 Jahren sollten davon absehen. Mit einem PKV Beitragsrechner können alternative Tarife online berechnet werden, womit ein Vergleich möglich wird.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr