Private Krankenversicherung 2011: Beitragserhöhung wegen Finanzkrise?

Laut PKV-Verband keine Beitragsanpassung der PKV in 2011

Ein Zeitungsbericht der "Financial Times Deutschland" vom vergangenen Freitag über mögliche Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung ( PKV ) aufgrund der Finanzkrise und damit einhergehender historisch niedriger Zinsen schlägt hohe Wellen. Das Dementi des PKV-Verbands folgte prompt. Gegenüber der Dortmunder "Ruhr Nachrichten" stellt PKV-Chef Volker Leienbach klar, dass die privaten Krankenversicherungen trotz des niedrigen Zinsniveaus in Folge der Finanzkrise erfolgreich wirtschaften und die Mindestverzinsung von 3,5 Prozent auf die Altersrückstellungen erreichen konnten.

Wechsel in die private Krankenversicherung 2011 für Angestellte einfacher

Laut PKV-Chef Leienbach konnten die privaten Krankenversicherung in den vergangenen Jahren trotz der Finanzkrise eine durchschnittliche Verzinsung ihrer Beitragsrückstellungen von 4,2 Prozent erreichen, deutlich mehr als die gesetzlich festgeschriebenen 3,5 Prozent.
Insofern ist keine PKV Beitragserhöhung in 2011 aufgrund der Finanzkrise zu erwarten. Eine gute Nachricht vor allem für Angestellte, die ab 2011 einfacher in die private Krankenkasse wechseln können. Die Wartezeit wird ab 2011 von 3 auf dann ein Jahr verkürzt. Somit reicht das einmalige Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze ( 2010: 49.950 Euro Brutto-Jahreseinkommen ), um in die PKV wechseln zu können. Experten erwarten für 2011 einen massenhaften Wechsel in die private Krankenversicherung bei Angestellten, da sie aufgrund ihres relativ hohen Einkommens in der PKV günstiger versichert sind und umfangreichere Leistungen in Anspruch nehmen können. Die private Krankenversicherung für Angestellte ist im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse besonders in jungen Jahren wesentlich günstiger. Dagegen müssen Familienmitglieder von Angestellten in der PKV einzelln versichert werden, eine kostenlose Familienkrankenversicherung wie in der GKV gibt es nicht.

PKV-Check zum Jahreswechsel

Wenn auch keine Beitragserhöhung der PKV wegen der Finanzkrise erfolgen soll, kann es doch zu Beitragsanpassungen aufgrund gestiegener Gesundheitskosten kommen. In diesem Fall verschicken die Versicherer zum Jahreswechsel eine Ankündigung und teilen mit, wie hoch die Anpassung ausfällt. Mit dem Erhalt der Beitragserhöhung haben Versicherungsnehmer ein ausserordentliches Kündigungsrecht von 4 Wochen und können ihre private Krankenversicherung wechseln. Deshalb ist ein Krankenversicherungsvergleich im Falle deutlich ansteigender Beiträge sinnvoll.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr