Private Krankenversicherer tricksen beim PKV-Wechsel

Der Wechsel der privaten Krankenversicherung (PKV) soll laut einem aktuellen Medienbericht von Versicherern oft behindert werden. So fordern einige Unternehmen Gesundheitsprüfungen, wenn keine notwendig sind, bieten ihren Kunden schlechtere Tarife an oder ignorieren zunächst für Monate den Wechselwunsch ihrer Versicherten. Ohne Hilfe wissen Betroffene oft nicht weiter.

Private Krankenversicherung: Erschwerter Wechsel

Es ist nachvollziehbar, warum der Wechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung von den Versicherern nicht gern gesehen wird. Meist wechseln ihre Versicherten in einen günstigeren Tarif mit vergleichbaren Leistungen. Die Unternehmen bieten dann fast den gleichen Service für weniger Geld. Doch müssen manche private Krankenversicherer daher den Tarifwechsel verhindern? Nicht zuletzt kratzen sie damit am Image der PKV. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, nutzen es einige Gesellschaften aus, dass Privatversicherte zu wenig über ihre Rechte wissen.

PKV-Versicherte haben Wechselrecht

Laut dem Versicherungsvertragsgesetz (Paragraf 204) ist gesetzlich geregelt, dass PKV-Versicherte in einen günstigeren Tarif ihres Anbieters wechseln dürfen. Dennoch behindern einige Gesellschaften den Wechsel. So bieten sie ihren Kunden etwa Tarife mit schlechteren Leistungen an oder verlangen eine erneute Gesundheitsprüfung. Oftmals sind es allerdings ältere Versicherungsnehmer, die nach einer Beitragserhöhung einen anderen Tarif wollen. Doch eine erneute Prüfung würde für sie meist Risikozuschläge bedeuten, mit denen die Prämie für den neuen Tarif steigt. Die meisten Privatversicherten scheuen daher einen Wechsel.

Versicherer geizen mit Informationen und behindern Tarifwechsel

Die Versicherer sollen jedoch nur selten darüber informieren, dass die Gesundheitsprüfung nur bei neuen Leistungen notwendig ist. Verzichten Versicherte darauf, ist auch keine Prüfung fällig. Auch mit anderen Informationen gehen die Gesellschaften eher sparsam um. Ohne Hilfe kommen Wechselwillige dann nicht weiter. Wer seinen Tarif wechseln will, sollte sich daher Unterstützung suchen. Ein Experte kann beispielsweise nicht nur einen günstigeren Tarif mit vergleichbaren Leistungen ausmachen, sondern auch überprüfen, was beim neuen Angebot alles anders ist. So kann der Wechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung problemlos verlaufen.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr