Prämien der Krankenkassen: Nicht vorschnell wechseln

Stiftung Warentest warnt davor, angesichts der angekündigten Rückzahlungen einiger gesetzlicher Krankenkassen vorschnell zu wechseln. Stattdessen sollte ein Auge auf die zusätzlichen Leistungen wie Brillenzuschuss oder professionelle Zahnreinigung geworfen werden. Mittlerweile planen 19 Kassen Prämien an ihre Mitglieder zu zahlen.

Rückzahlung bei 19 Krankenkassen

Wie finanzen.de berichtet, sind unter den 19 Krankenkassen, die 2013 Beiträge an ihre Versicherten erstatten wollen, einige geschlossene Betriebskrankenkassen (BKK). Dazu zählen etwa die BKK Voralb, die BKK PwC und die Daimler BKK. Mit der BKK Rieker RW ist sogar eine Kasse dabei, die ihren Mitgliedern 120 Euro auszahlt. Jedoch können sich bei diesen BKKs nur Mitarbeiter des jeweiligen Unternehmens und deren Angehörige versichern. Da allerdings auch andere gesetzliche Krankenkassen einen Bonus von bis zu 120 Euro anbieten, müssen gesetzlich Versicherte nicht verzagen.

Prämien von bis zu 120 Euro

So zahlt etwa die Techniker Krankenkasse (TK) jedem Mitglied 80 Euro aus, das vom 1. Mai bis zum 31. Dezember 2013 bei ihr versichert ist. Mit der Hanseatischen Krankenkasse (HEK), der hkk, der BIG direkt gesund und der IKK gesund plus erstatten weitere Kassen ihren Versicherten Beiträge bis zu 100 Euro. Wer bei der Atlas BKK Ahlmann, der BKK Firmus oder der G&V BKK Mitglied ist, darf sich in diesem Jahr über eine Prämie von 120 Euro freuen.

Zusätzliche Leistungen der Kasse wichtig

Doch gesetzlich Versicherte sollten nicht übereilt ihre Krankenversicherung wechseln, um vom Bonus zu profitieren. Viel wichtiger sind die Zusatzleistungen, sagt Stiftung Warentest. Manche Kassen nutzen die Überschüsse der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dafür, um ihr Leistungsangebot zu verbessern. So bieten die BKK Euregio und die BKK S-H Zuschüsse für Brillen und Kontaktlinsen, andere Krankenkassen geben bis zu 100 Euro zur professionellen Zahnreinigung dazu.

Stiftung Warentest: Wechsel gut überlegen

Auch die Barmer GEK, eine der größten gesetzlichen Krankenkassen, setzt auf Zusatzleistungen. Axel Wunsch, der Sprecher der Kasse, sagt dazu: „Wir machen den Prämien-Hype anderer Kassen nicht mit, bauen lieber auf neue Zusatzleistungen.“ Für jedes Mitglied liegen so 150 Euro bereit. Insgesamt können die zusätzlichen Leistungen also mehr wert sein als die Prämienzahlung. Daher lautet das Fazit von Stiftung Warentest zur GKV, dass sich gesetzlich Versicherte einen Wechsel gut überlegen sollten, wenn sie zufrieden mit ihrer Kasse sind.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr