PKV: Zwischen Beitragsanpassung, Tarifwechsel und Kündigung

In den letzten Wochen haben Meldungen zu den Beitragsanpassungen in der PKV die Nachrichten dominiert. Die Aussagen der einzelnen Medienberichte sind recht widersprüchlich. Während sich zu Beginn alles auf die Central Krankenversicherung aus Köln konzentriert hat, scheinen unabhängige Analysen moderate Anpassung nahe zu legen. Für viele Versicherte bleibt trotzdem eine Frage – wie reagiere ich auf die Post meiner PKV richtig.

Imageverlust der PKV

[Berlin] Für die private Krankenversicherung war die Berichterstattung der letzten Tage ein deutlicher Imageverlust – galt sie doch über viele Jahre als die bessere Krankenversicherung.

Zu den Problemen haben zudem teils verwirrende Formulierungen und Medienberichte beigetragen, welche zum Beispiel davon sprachen, dass die Central eine Kündigung nur noch im Original akzeptiere. Auch wenn der Versicherer diese Aussagen dementiert hat – die Verunsicherung vieler Patienten ist groß.

Nicht wenige Privatversicherte entschließen sich daher zum Versicherungswechsel, um die Belastung durch die Beiträge zu reduzieren. Allerdings zeigen die Erfahrungen, dass dieser Schritt zu neuen Problemen führen kann. Nicht für jeden Versicherten lohnt sich der Gang zu einem neuen Versicherer. Speziell, wer vor 2009 in die PKV eingetreten ist, muss die Altersrückstellungen zurücklassen – ein echter Nachteil. Der Tarifwechsel verspricht in dieser Situation wesentlich mehr Potenzial.

Seit 2009 muss Folgeversicherung nachgewiesen werden

Für Versicherte, die sich für einen neuen Versicherer entscheiden, warten seit 2009 besondere Hürden. So muss laut VVG (Versicherungsvertragsgesetz) die Folgeversicherung nachgewiesen werden, um den Wechsel wirkungsvoll zu vollziehen. Privatversicherte, die diesen Punkt versäumen, müssen auch beim Versicherungswechsel zum 01.01.2012 mit unangenehmen Überraschungen rechnen.

Denn der Nachweis der Folgeversicherung wird auch für alle Mitglieder der GKV aktuell, die durch ein Einkommen oberhalb der JAEG zum Jahreswechsel versicherungsfrei werden.  Hier gilt es allerdings zu berücksichtigen, dass die Versicherungsfreiheit lt. § 6 Abs 4 SGB V an Bedingungen geknüpft sein kann, welche den Versicherten den PKV-Wechsel unmöglich machen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr