PKV: Zusatzversicherungen weiter gefragt

Viele gesetzlich Krankenversicherte sind mit den Leistungen ihrer Krankenkasse alles andere als zufrieden. Insbesondere die Behandlungen beim Zahnarzt werden als lückenhaft empfunden. Eine neue Studie des Marktforschungsinstituts YouGovPsychonomics zeigt, dass auch 2011 Zusatzversicherungen gefragt sein werden. Die Marktforscher haben zum Thema Zusatzversicherung mehr als 1.000 Personen befragt. Profitieren kann davon die PKV.

Hunderttausende planen Abschluss einer Krankenzusatzversicherung

Die Ergebnisse der Studie zum Thema Zusatzversicherung sind eindeutig.

Wie das Marktforschungsinstitut YouGovPsychonomics in einer Pressemeldung erklärt, wollen ca. 130.000 Personen allein in den kommenden drei Monaten den Abschluss einer Zusatzversicherung ins Auge fassen. Weitere Verträge dürften im Jahresverlauf folgen. Insgesamt rechnet YouGovPsychonomics mit ca. 280.000 abschlussbereiten Versicherten. Damit dürfen die privaten Versicherer mit zahlreichen Neukunden dieses Jahr rechnen.

Gründe für Zusatzversicherungen

Den Stein bei vielen Befragten bringt vor allem das soziale Umfeld ins Rollen. So etwa Krankheiten, die in der Familie auftreten. Hier wird vielen Versicherten klar, welche Leistungen im Rahmen der GKV übernommen werden und welche nicht. Insbesondere im Mittelpunkt steht bei den Zusatzversicherungen der Besuch beim Zahnarzt. Hier übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nur noch einen Bruchteil der Leistungen über das befundorientierte Zuschusssystem.

Wer als Versicherter einer GKV den Versicherungsschutz ausweiten will, hat mit den Zusatzversicherungen die Chance dazu. Denn die privaten Anbieter locken mit Tarifen, welche den Umfang der Leistungen teilweise bis auf 80 Prozent oder mehr ausdehnen. Allerdings lohnt sich nicht der Abschluss jeder angebotenen Zusatzversicherung. Insbesondere Krankentagegeldtarife oder das Krankenhaustagegeld werden von Experten teilweise kritisch betrachtet.

Zusatzversicherungen: Priorität haben primäre Risiken

Welche Zusatzversicherung sich am meisten lohnt, hängt stark von der individuellen Situation ab. Allerdings gilt als Faustregel, dass zuerst primäre Risiken abgesichert werden. Dazu gehört unter anderem der Schutz bei Krankheit im Ausland. Oder eine Absicherung der Zahngesundheit. Brillen- oder Heilpraktikerversicherungen rücken in der Prioritätenliste daher nach hinten. Interessierte Verbraucher sollten sich sehr genau vor dem Abschluss informieren, welche Zusatzversicherung sie brauchen und welche nicht.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr