PKV: Zum Jahresende müssen privat Versicherte rechnen

[19.12.2011] Die Beitragsrückerstattung war lange ein ideales Mittel, um den PKV-Beitrag zu reduzieren. Seit Versicherte aber den Beitrag voll ansetzen können, müssen Privatversicherte immer wieder feststellen, dass die BRE teilweise ihren Nutzen verloren hat. Eine Tatsache, die auch zum 31.12.2011 wieder spürbar werden wird, wenn viele Mitglieder der PKV die Behandlungskosten und den Nutzen der BRE gegenüberstellen.

Einkommensteuer: Wenn die BRE zum Nachteil wird

[Berlin] Die Beitragsrückerstattung (BRE) kann besonders für leistungsfreie Verbraucher eine große finanzielle Entlastung mit sich bringen.

Wer keine Leistungen in Anspruch nimmt, kann durch die BRE mehrere hundert Euro erstattet bekommen. Die BRE ist daher offensichtlich besonders für gesunde und junge Verbraucher ein wichtiges Entscheidungskriterium.

Eine Aussage, die sich allerdings so nicht mehr halten lässt. Wer im Laufe eines Jahres Leistungen in Anspruch nehmen musste und diese – um die BRE zu schonen – aus eigener Tasche bezahlt hat, muss Nachteile befürchten. Der Grund: Die Rückerstattung reduziert den abzugsfähigen Beitrag. Liegen die Behandlungskosten zudem unter der Grenze für die abzugsfähigen Eigenleistungen, wiegt dieser Umstand für privat Versicherte doppelt schwer..

Erhält ein Verbraucher eine BRE von 700 Euro und hat Rechnungen in Höhe von 600 Euro aus eigener Tasche bezahlt, liegt der Vorteil bei vermeintlichen 100 Euro. Aber: Die Beitragsrückerstattung wird von den gezahlten Beiträgen abgezogen, die 600 Euro zusätzlich nicht steuerlich berücksichtigt, was unterm Strich zu einem Minus führt.

Genaue Kalkulation gefragt

Es zeigt sich, dass privat Versicherte mit einer BRE genau rechnen müssen, um die günstigste Variante zu finden. Denn wer Rechnungen eingereicht werden und dafür eine niedrigere BRE in Kauf nimmt, hat die Chance auf einen höheren Steuervorteil. Des Weiteren ist für privat Versicherte wichtig, dass beim Einreichen von Rechnungen die Verjährungsfrist nicht überschritten wird.

Die Zeiträume, bis zu denen die Belege eingereicht werden müssen, können unter den Versicherern variieren, es lohnt sich deshalb, hier die Versicherungsbedingungen im Auge zu behalten.

Einkommensgrenzen Eigenleistung:

Einkommen bis 15.340 EUR (in %)
bis 51.130 EUR (in %) > 51.130 EUR (in %)
Single 5 6 7
Ehepaar (kein Kind) 4 5 6
Ehepaar (mit 2 Kindern) 2 3 4
Ehepaar (> 3 Kinder) 1 1 2

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr