PKV: Wenn Beitragsanpassungen zum Problem werden

In diesem Jahr fallen die Beitragsanpassungen besonders hoch aus, in einigen Tarifen von unterschiedlichen Anbietern, wie der Central aus Köln oder der ARAG PKV, sind Erhöhungen von 25 – 40 Prozent veranschlagt. Eine Ursache dieser Entwicklung sind die Billigtarife, die ein großes Loch in die Kassen der privaten Anbieter gerissen haben. Leidtragende sind die Versicherten der Gesellschaften, die jetzt mit großen Beitragsanpassungen rechnen müssen. In einigen Fällen werden diese die Verbraucher überfordern.

Folgen der Beitragsanpassungen

Neben den Erhöhungen in der Central Krankenversicherung, die in einigen Fällen 40 Prozent mehr verlangen muss, sind auch Versicherte der ARAG, der AXA sowie Continentale und DKV von hohen Beitragsanpassungen betroffen.

Bei allen diesen Versicherungen sind einzelne Tarife vorhanden, die um 20 und mehr Prozent nach oben korrigiert werden müssen. Für einige Verbraucher könnten die neuen Prämien nicht mehr bezahlbar sein.

Sollte man in einer derartigen Situation sein, stellt sich dem Verbraucher die Frage: Was tun? In den meisten Fällen suchen die Versicherungen den Kontakt zum Verbraucher um Lösungsmöglichkeiten zu finden. Sollten die Verbraucher kein Interesse an den Kontaktaufnahmen der Versicherung zeigen und ihre Beiträge einfach nicht mehr zahlen, werden sie in den Basistarif herabgestuft. Dies bedeutet, dass Leistungen gegenüber dem ursprünglich gewählten Tarif gekürzt werden.

Folgen nicht mehr tragfähiger PKV-Prämien

Bevor die Versicherer ihre Kunden allerdings auf so drastische Weise behandeln, gehen in der Regel Monate ins Land. Erst, wenn über den Zeitraum von 12 Monaten kein Beitrag mehr gezahlt wurde, kommt es zu der Umstufung in den Basistarif. Bis zu diesem Zeitpunkt ruht der Versicherungsschutz.

Die PKV übernimmt während dieser Zeit lediglich Notfall- und Schmerzbehandlungen. Wer dennoch den Arzt aufsucht und sich behandeln lassen will, muss die Kosten dafür selbst tragen. Für alle, die den zum 1.1.2012 angehobenen Beitrag ihrer PKV nicht mehr zahlen können, trübe Aussichten. Versicherungs- und Tarifwechsel oder Reduzierungen im Leistungsniveau können mögliche Auswege sein. Mit einem PKV Rechner lassen sich zumindest Preistendenzen der unterschiedlichen Tarife erkennen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr