PKV-Wechsel: Risikozuschlag kann Krankenversicherung teuer machen

Beschäftigte können durch die neue Gesundheitsreform seit Januar 2011 wieder leichter in die Private Krankenversicherung wechseln. Allerdings ist der Wechsel zwischen den Versicherungssystemen nicht immer so einfach, wie viele Arbeitnehmer denken. Mitunter droht der Plan von einer günstigen und leistungsfähigen Krankenversicherung wie ein Kartenhaus zusammenzufallen. Insbesondere Neukunden mit Vorerkrankungen müssen sich beim PKV-Wechsel auf Probleme mit der neuen Krankenversicherung einstellen.

Leichter Wechsel seit 2011

Zum Jahreswechsel erhöhte die Bundesregierung nicht nur den allgemeinen Beitragssatz zur GKV.

Einige Beschäftigte profitierten von der neuen Gesundheitsreform durch die Verkürzung der Wartezeit von drei auf ein Jahr. Gleichzeitig senkte Berlin auch die Versicherungspflichtgrenze/JAEG von 49.950 Euro auf 49.500 Euro. Die leichteren Zugangsvoraussetzungen bekommen die Privatversicherer der PKV inzwischen deutlich zu spüren.

Allerdings müssen sich Neukunden auch auf die Besonderheiten der privaten Krankenversicherung einstellen. Insbesondere die Gesundheitsfragen können zu Hürde werden. Vorerkrankungen führen in der PKV zu Aufschlägen. Schließlich entsteht dem Versicherer durch die Erkrankung ein höheres Risiko, weshalb auch der Beitrag angehoben werden kann. Diese Risikozuschläge können die PKV-Prämie sogar verdoppeln.

Risikozuschläge mitunter dauerhaft

Ein weiteres Problem: Die Risikozuschläge können nach dem Ausheilen der Erkrankung wieder reduziert werden. Allerdings besteht dazu keine zwingende Pflicht. Erst kürzlich hat das Oberlandesgericht Karlsruhe in einem solchen Fall gegen den Privatversicherten entschieden. Neueste Erkenntnisse in der medizinischen Forschung sind für die Prämienberechnung nicht zwingend von Bedeutung. Eine Tatsache, die Betroffene zum Nachdenken anregen sollte.

Speziell Krankheiten, die zwar vorhanden sind, aber keine Beschwerden nach sich ziehen, sind besonders betroffen. Im vor dem OLG Karlsruhe verhandelten Fall handelte es sich genau um so einen Fall. Risikozuschläge können sich in der PKV also zum Nachteil für den Patienten entwickeln. Betroffene sollten über einen Makler vor dem eigentlichen Wechsel daher eine anonyme Anfrage nach der Beitragshöhe stellen und sich erst dann entscheiden.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr