PKV Wechsel: Bundesversicherungsamt gibt zu denken

Wechsel in die Private Krankenversicherung sollte gut überlegt sein

Das Bundesversicherungsamt warnt vor einem unüberlegten Wechsel in die private Krankenversicherung und empfiehlt, die Vorteile und Nachteile der gesetzlichen Krankenkasse im Vergleich zur privaten Krankenversicherung gut abzuwägen. Diesem Rat folgt auch das Bundesverbraucherministerium und kritisiert die unverhältnismäßigen Prämien für die Anwerbung neuer Kunden in der PKV. Zudem eignet sich die private Krankenversicherung nicht für Jeden. Insbesondere die Familienplanung sollte in die Entscheidung pro oder contra PKV eine wichtige Rolle spielen. Ein eingehender Krankenversicherungsvergleich ist ratsam.

Hohe Vermittlerprovisionen für PKV Neukunden erregen Unmut der Verbraucherschützer

Für die Anwerbung neuer Kunden zahlt die private Krankenversicherung im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse ein Vielfaches an Prämien.
Die neuen Wettbewerbsregeln limitieren die Werbungskosten für die gesetzlichen Krankenkassen auf 76,65 Euro je Neukunden. Dagegen werden von den privaten Krankenversicherungen nach Ansicht des Bundesverbraucherministeriums völlig überzogene Provisionen je Neukunden zum Beispiel an Versicherungsmakler gezahlt. Die Begrenzung der Ausgaben für die Gewinnung von Neukunden soll vermeiden, dass zuviel an Beitragseinnahmen für die Kundenwerbung zu verhindern. Statt dessen sollen die Einnahmen für die Versorgung der Mitglieder verwendet werden. Dieser Kritik des Verbraucherschutzministeriums an die PKV schließt sich auch Dr. Maximilian Gaßner, Präsident des Bundesversicherungsamts, an und weist darauf hin, dass diese überzogene und kostspielige Werbepraktik für die gesetzlichen Krankenkassen gar nicht erst möglich sei.

Keine kostenlose Familienkrankenversicherung in der PKV

Wer einen Wechsel in die Private Krankenversicherung erwägt, sollte seine Familienplanung in die Entscheidungsfindung einbeziehen.
Denn während die gesetzlichen Krankenkasse eine kostenlose Mitversicherung von Kindern in der Familienversicherung anbietet, müssen in der privaten Krankenversicherung Verträge für jedes einzelne Familienmitglied separat und kostenpflichtig abgeschlossen werden. Da bei einem Wechsel in die PKV die Rückkehr zurück in die gesetzliche Krankenversicherung kaum und nur unter bestimmten Bedingungen möglich ist, sollte ein Krankenversicherungswechsel gut durchdacht sein. Zur Entscheidungsfindung sollte eine fachmännische Beratung eingeholt werden und zudem die gut 43 Privatversicherer einem PKV Vergleich unterzogen. Im Preisvergleich zeigen sich nämlich teils große Preisunterschiede von PKV zu PKV. Zudem gibt der aktuelle Private Krankenversicherung Test der Stiftung Warentest bzw. der Finanztest Aufschluss über viele Tarife. Unter den PKV Testsieger der Finanztest finden sich besonders ausgewogene Policen in Hinsicht auf Preis und Leistung.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr