PKV: Viele Kassenpatienten ohne Zusatzversicherung

Auch wenn in den letzten Wochen und Monaten viel über die positive Entwicklung in der PKV gesprochen wurde und dabei die sehr zufriedenstellende Entwicklung der Zusatztarife zur Sprache kam – nicht jeder Verbraucher sorgt hier vor. So zeigt eine Umfrage der „Apotheken Umschau“, dass der Großteil mit der gesetzlichen Krankenkasse zufrieden ist. So hat lediglich jeder siebente gesetzlich Versicherte eine private Zusatzversicherung.

Zusatzversicherung ist Frage des Einkommens

Die meisten der rund 73 Millionen gesetzlich Versicherten in Deutschland sind demnach mit dem Umfang und den Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung zufrieden.

Der Umfrage zufolge haben 14,2 Prozent aller gesetzlich Versicherten eine Zusatzpolice bei einem privaten Anbieter. Des Weiteren ist erkennbar, dass besonders mit steigendem Alter das Verlangen nach einer erweiterten Absicherung groß ist. In der Altersgruppe der 50- bis 59-jährigen besitzen 21,5 Prozent eine Zusatzversicherung.

Aber nicht nur das Alter spielt bei der Wahl einer privaten Zusatzpolice eine Rolle, auch leisten sich Personen mit einem höheren Einkommen eher eine Zusatzversicherung als Verbraucher mit einem geringeren Einkommen. Bei den Versicherten mit einem Einkommen von mehr als 3.000 Euro steigt die Zahl derer, die eine Erweiterung abgeschlossen haben, auf 28,6 Prozent. Befragt wurden durch die GfK-Marktforscher – im Auftrag der Zeitschrift „Apotheken Umschau“ – 1.998 Personen ab 14 Jahren. Es befanden sich in der Gruppe der Befragten 1.799 gesetzlich Versicherte.

Zahnzusatzversicherung weiter auf Platz eins

Bereits seit geraumer Zeit ist immer wieder die Zahnzusatzversicherung die beliebteste Zusatzpolice bei den gesetzlich Versicherten. Dies zeigt deutlich, dass es in der gesetzlichen Krankenversicherung in diesem Bereich deutliche Lücken gibt und teure und langwierige Behandlungen der Zähne nicht ausreichend gedeckt werden.

Neben der Zahnzusatzversicherung sind Tarife für Krankentagegeld und bessere stationäre Behandlungen, wie Zweibettzimmer oder Chefarztbehandlung, sehr beliebt. Danach folgen noch Ergänzungstarife für die Pflegeversicherung und ambulante Behandlungen. Durch die engere Zusammenarbeit der GKV und der PKV können die privaten Unternehmen mittlerweile auf 22 Millionen abgeschlossene Zusatztarife blicken.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr