PKV: Verwirrung bei Versicherten der Central Krankenversicherung

[07.12.2011] Die Central Krankenversicherung sorgt bei ihren Versicherten mit dem Informationsschreiben zur Beitragsanpassung ab 01.01.2012 für Verwirrung. Vielen Verbrauchern ist unklar, welche Rechte ihnen durch die Beitragserhöhung bzw. Veränderung beim Selbstbehalt zustehen. Die Central Krankenversicherung, Tochter der Generali, muss im kommenden Jahr ihre Tarife teilweise drastisch erhöhen, in Ausnahmefällen werden bis zu 40 Prozent mehr für die Versicherten fällig.

Selbstbeteiligung in der Central wird erhöht

[Berlin] Der Kölner Versicherer Central muss in einigen Fällen auch die Selbstbeteiligung anpassen – wie aus dem Infoschreiben hervorgeht.

Für die meisten Versicherten der Central Krankenversicherung entstehen damit Mehrkosten. Doch aufgrund einer mehrdeutigen Formulierung im Informationsschreiben ist vielen Versicherten nicht klar, welche Rechte sie jetzt haben und was die angemessene Reaktion ist. Der Abschnitt: „[…] Zum 01.01.2012 ist es erforderlich, die Selbstbeteiligung zu erhöhen. Ein Widerrufsrecht besteht nicht. […]“, sorgt bei den Verbrauchern, die einen Tarif mit Selbstbeteiligung gewählt haben, nun für große Verwirrung.

Auch wenn laut den Allgemeinen Versicherungsbedingungen die Central KV die Möglichkeit hat, die Selbstbeteiligung zu erhöhen, bleibt den Versicherten die Möglichkeit eines Tarifs- oder Anbieterwechsels. Denn das Sonderkündigungsrecht besteht für die Verbraucher sowohl bei Beitragserhöhungen als auch bei einer Anhebung des Selbstbehaltes. Das im Schreiben erwähnte Widerrufsrecht bezieht sich lediglich darauf, dass Verbraucher, die in dem Tarif mit Erhöhung der Selbstbeteiligung versichert bleiben, nicht gegen die Erhöhung widersprechen können.

PKV Beitragsanpassung: Tarif oder Kassenwechsel

Die Central Krankenversicherung muss im kommenden Jahr ihre Beiträge massiv erhöhen, in Einzelfällen können bis zu 40 Prozent mehr fällig werden. Begründet werden diese überdurchschnittlichen Erhöhungen damit, dass die steigenden Kosten im Gesundheitssektor in Kombination mit Billigtarifen und Nichtzahlern zu einem großen finanziellen Verlust geführt haben, der ausgeglichen werden muss. Versicherte können einen PKV Rechner nutzen und Beiträge in anderen Tarifen abschätzen und sich ggf. auch kostenlos beraten lassen.

Die Central Krankenversicherung ist aber nicht der einzige private Anbieter, der zum 1. Januar 2012 seine Beiträge überdurchschnittlich erhöhen muss. Im kommenden Jahr müssen viele Versicherungsgesellschaften Erhöhungen im zweistelligen Prozentbereich vornehmen, darunter u. a. AXA, Gothaer, Continentale.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr