PKV: Versicherungsschutz über Ostern im Ausland

Ostern rückt immer näher. Und damit auch die Ferienzeit. In Deutschland wird sich dann – wie jedes Jahr – eine Urlaubswelle über die Autobahnen quälen. Wer entspannter verreisen will, nutzt den Flieger. Und stattet den Urlaubsparadiesen rund ums Mittelmeer einen Besuch ab. Eine wichtige Frage: Wie sieht es mit der Krankenversicherung und der PKV im Ausland aus? Und wie können sich GKV-Versicherte am besten schützen.

PKV – besserer Schutz im Ausland

Versicherte, die Mitglied einer privaten Krankenversicherung sind, haben in vielen Fällen Glück.

Denn der Schutz, den die privaten Krankenkassen ihren Versicherten bieten, ist in der Regel besser als die Leistungen der GKV. Dies gilt insbesondere für Reisen innerhalb der EU. Hier bleibt der Versicherungsschutz in vollem Umfang bestehen. Aber sich einfach auf dieser pauschalen Aussage auszuruhen wäre falsch, da sich die Vertragsbedingungen zwischen den einzelnen Versicherungen teils deutlich unterscheiden können.

Wer vorhat, die Osterferien im Ausland zu verbringen, sollte sich im Zuge der Reisevorbereitungen noch einmal intensiv mit den Versicherungsbedingungen beschäftigen. Und falls Unklarheiten auftreten, unbedingt beim Krankenversicherer nachfragen. Eine mangelnde Deckung im Ausland kann schnell zu hohen Kosten führen, auf denen unter Garantie niemand sitzen bleiben möchte. Wer dagegen als gesetzlich Versicherter ins Ausland reist, sollte unbedingt eine private Auslandskrankenversicherung abschließen.

Privatversicherte in Asien und den USA

In Europa gilt der Versicherungsschutz der privaten Krankenversicherung üblicherweise weiter. Wer dagegen noch weiter in die Ferne schweift, muss auch in der PKV sehr genau wissen, wie er im Ernstfall abgesichert ist. Für Reisen nach Asien oder in die USA sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Anbieter teilweise erheblich. Während einige Versicherer ihren Mitgliedern einen umfassenden Versicherungsschutz für einige Wochen gewähren, muss in anderen privaten Krankenkassen die Weltgeltung separat vereinbart werden.

Neben der Dauer, für die ein weltweiter Versicherungsschutz gilt, lohnt Aufmerksamkeit beim Durchsehen der Versicherungsbedingungen auch in puncto Verlängerung des Versicherungsschutzes für den Krankheitsfall. Nicht immer ist eine Abreise umgehend möglich. Als Mitglied der privaten Krankenversicherung ist der Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung aber wesentlich seltener nötig, als für gesetzlich Versicherte.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr