PKV: Versicherer wollen leistungsfähiger werden

Der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr erklärte auf dem Continentale Versicherungsforum in Köln, dass die private Krankenversicherung notwendig ist, um die Vielfalt in der Krankenversicherungsbranche zu erhalten, fordert von den Verantwortlichen aber mehr Engagement. Die Versicherungsmanager zeigen sich erfreut über die Äußerungen von Daniel Bahr, sehen aber auch ganz klar Nachholbedarf in der Unterstützung der PKV vonseiten der Bundesregierung. Wenn die Regierung nur der GKV unter die Arme greift, ist die PKV nicht lebensfähig.

Regierung zeigt Interesse an PKV

Der Direktor des PKV-Verbandes, Volker Leienbach, nahm die Äußerungen des Gesundheitsministers Daniel Bahr mit gemischten Gefühlen auf.

Auch wenn mit dem Herabsetzen der JAEG – Jahresarbeitsentgeltgrenze – auf ein Jahr ein klares Zeichen der Regierung dafür gesetzt wurde, dass die PKV auch in der Regierung akzeptiert wird und in Zukunft beibehalten werden soll, benötigt die PKV-Branche weitere Unterstützung, um existieren zu können. Ein großes Problem ist die Möglichkeit der GKV Zusatzpolicen zu vertreiben und damit den privaten Anbietern Kunden streitig zu machen.

Für Volker Leienbach ist es somit selbstverständlich, dass die Private Krankenversicherung weitere Verbesserungen des Systems erreichen muss, um die Akzeptanz in der Regierung weiter auszubauen: „Wir können die Politik nur überzeugen, wenn wir gut sind und wenn wir zeigen können, dass die Menschen uns wollen.“ Eine schwierige Diskussion wurde kürzlich beigelegt, überdimensional hohe Prämien für Versicherungsmakler gehören ab April der Vergangenheit an. Dann sind lediglich neun Monatsbeiträge erlaubt, vorher waren bis zu 18 Monatsbeiträge gezahlt worden.

PKV-Wechsel vereinfachen

Der Justiziar des Bundes der Versicherten, Hajo Köster, kritisiert aber noch einen anderen Punkt in der PKV, der endlich wahrgenommen werden soll. Vielen Versicherten ist es oft gar nicht bewusst, dass sie ohne Folgen in einen anderen, möglicherweise günstigeren, Tarif ihres eigenen Versicherungsanbieters wechseln können. Dies soll sich endlich ändern, er erklärt: „Wir haben immer wieder Fälle von Versicherten, die über Wochen und Monate vergeblich versuchen, in einen anderen Tarif zu kommen.“ Damit schaffen sich die Versicherungen Unmut in den eigenen Reihen.

Der PKV-Verband fordert besonders im Bereich eines Mindeststandards die Unterstützung der Regierung. So sind viele Vertreter der PKV-Branche für die Einführung eines Mindeststandards, jedoch ist eine gesetzliche Regelung, besonders um auf den medizinischen Fortschritt eingehen zu können, dafür notwendig.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr