PKV: Versicherer planen Abkehr von der Vollversicherung

02.12.2011:Die PKV hat mit Problemen zu kämpfen – zu der unter anderem steigende Kosten und Imageprobleme gehören. Wie aus einem aktuellen Bericht der „FTD“ vom 30.11.2011 hervorgeht, scheinen sich einige Versicherer, darunter auch die Allianz aus München, bereits den Ausstieg aus der PKV-Vollversicherung zu proben. Denn scheinbar sinkt auch die Unterstützung der Politik für die Privaten. Was dann käme, wäre eine Bürgerversicherung für alle Verbraucher und die Aufstockung der Leistungen durch Zusatzversicherung.

Private Versicherer bereiten sich auf Bürgerversicherung vor

In der jüngeren Vergangenheit sind besonders in der Opposition die Rufe nach einer einheitlichen Versicherung in Deutschland lauter geworden.

Inzwischen geht man auch in den großen Versicherungsunternehmen davon aus, dass in näherer Zukunft private Krankenversicherungen abgeschafft werden und nur noch der Zusatzversicherungsbereich von diesen abgedeckt wird.

So werden nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ in den Versicherungsgesellschaften Allianz, Munich Re und Generali Vorbereitungen für die Einstellung der Krankenvollversicherungstarife getroffen. Die den Mutterunternehmen unterstellten Bereiche – Allianz Private Krankenversicherung, DKV und Central – werden demnach in Zukunft nur noch Zusatztarife anbieten. Besonders die immer wahrscheinlicher werdende Bürgerversicherung dürfte die Versicherungsunternehmen dazu bewegt haben, diesen Schritt zu gehen und verbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Deutschlands Gesundheitswesen Auslaufmodell

Das derzeitig aufwendige und sehr teure System der zweigleisigen Krankenversicherung leistet sich weltweit kaum ein anderes Land in diesem Umfang. Sollte sich die Bürgerversicherung wirklich durchsetzen, würde das deutsche System näher an die europäischen Nachbarn heranrücken. Denn in den meisten Ländern ist eine gesetzliche Grundsicherung mit privaten Erweiterungen zu finden.

Die gut 81 Millionen Versicherten würden dann auf einer Stufe stehen und eine unterschiedliche Behandlung durch bessere Konditionen bei der Abrechnung wurden entfallen. Besonders dass seit einigen Jahren sehr erfolgreiche niederländische System könnte einer Umstellung als Vorbild dienen. In den Niederlanden muss sich jeder Bürger – seit der Gesundheitsreform 2006 – in einer privat organisierten Gesellschaft eine Krankenbasisversicherung  suchen. Diese Basisversicherung wird von allen Gesellschaften angeboten.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr