PKV-Verband und Debeka kommentieren AOK-Studie

Nachdem das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) mit einer neuen Veröffentlichung zum wiederholten Male versucht hat, die private Krankenversicherung in ein schlechtes Licht zu rücken, setzt sich der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. zur Wehr. Zahlreiche Studien würden belegen, dass gerade die Kunden der PKV sehr zufrieden mit ihrer Versicherung sind.


Anwürfe gegen die PKV

Die privaten Krankenversicherer haben es zurzeit nicht gerade leicht: Nicht nur mussten sie in der Vergangenheit immer wieder Negativschlagzeilen wegen gestiegener Beiträge und zu geringer Leistungen in Kauf nehmen, sondern zudem die ständige und gnadenlose Kritik der gesetzlichen Konkurrenz ertragen. In dieser Woche sorgte erneut eine Veröffentlichung von Vertretern der gesetzlichen Krankenversicherung für Aufruhr: Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) hatte Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, der zufolge sich jeder vierte Rentner mit einer privaten Krankenversicherung nicht noch einmal für den privaten Schutz entscheiden würde.

WidO-Studie: PKV für viele Versicherte zu teuer

Laut WidO sind viele Privatpatienten mittlerweile mit zu hohen Prämien finanziell überfordert. Von insgesamt 1.000 befragten PKV-Kunden hätten demnach 29,2 Prozent in diesem und dem vergangenen Jahr bereits versucht, ihre Versicherungsbeiträge entweder durch eine höhere Selbstbeteiligung oder einen Tarifwechsel zu senken. Insbesondere bei Senioren meinte das Institut eine große Unzufriedenheit mit der privaten Krankenversicherung feststellen zu können. Jeder zweite befragte Rentner soll bereits Maßnahmen ergriffen haben, um die Kosten für seine PKV zu senken.

PKV-Verband: Kunden sind sehr zufrieden mit der PKV

Der Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. reagierte nun auf den Angriff der Kassenvertreter: „Umfragen der großen deutschen Demoskopie-Institute im Auftrag verschiedener Institutionen kommen seit vielen Jahren immer wieder zu dem Ergebnis, dass Privatversicherte deutlich zufriedener sind als gesetzlich Versicherte“, erklärt Stefan Reker, Sprecher des PKV-Verbandes. Die in der AOK-Studie behaupteten Zahlen zu Tarifwechsel und erhöhter Selbstbeteiligung würden bei weitem nicht zur Realität passen, so Reker.

Debeka wehrt sich gegen AOK-Studie

Auch die Debeka, einer der größten Anbieter für die private Krankenversicherung, wehrte sich gegen die Anwürfe der gesetzlichen Konkurrenz. Den Zahlen des WidO stellte die Debeka eigene Zahlen entgegen. Die private Krankenversicherung schätzt die Zufriedenheit ihrer Kunden demnach wesentlich höher ein. So viele Tarifwechsel und erhöhte Selbstbeteiligungen, wie vom WidO behauptet, konnte der Anbieter nicht belegen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr