PKV-Verband: Privatversicherte sind zufrieden mit PKV

Der PKV-Verband hat darauf hingewiesen, dass die Mehrzahl der privat Krankenversicherten mit der PKV zufrieden ist. Damit widerspricht der Verband aktuellen Behauptungen des AOK-Bundesvorstandes. Dieser hatte in einer Umfrage ermittelt, dass fast ein Drittel aller PKV-Kunden in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wechseln will.

PKV-Verband widerspricht Graalmanns Behauptung

Erst in der vergangenen Woche hatte der AOK-Chef Jürgen Graalmann behauptet, dass jeder Dritte mit einer privaten Krankenversicherung am liebsten in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln würde. „Die Ergebnisse sprechen dafür, das heutige System zu überdenken, denn 31 Prozent wollen zurück in die gesetzliche Krankenversicherung“, hatte Graalmann dem Nachrichtenmagazin „Stern“ gesagt. Dieser Behauptung zu den angeblichen Wechselwünschen von Privatversicherten hat der PKV-Verband nun ausdrücklich widersprochen. Anhand aktueller Daten könnte eindeutig belegt werden, dass der überwiegende Teil aller PKV-Kunden äußerst zufrieden mit der PKV sei, so Stefan Reker, Pressesprecher des Verbandes der Privaten Krankenversicherung.

PKV-Verband: Kunden zufrieden mit PKV

„In einer großen Kundenbefragung hat der unabhängige Analysedienst ‚Assekurata‘ 4.405 Privatversicherte repräsentativ befragt. 96,2 Prozent von ihnen äußerten sich zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit ihrem Krankenversicherer“, erklärt Reker. Auch die Bereitschaft der Versicherten, sich wieder für eine private Krankenversicherung zu entscheiden, sei hoch: „90,1 Prozent von ihnen würden heute ihre Krankenversicherung nochmals bei ihrem derzeitigen PKV-Unternehmen abschließen.“

Über 20 Millionen GKV-Mitglieder wollen in PKV wechseln

Der PKV-Verband weist zudem darauf hin, dass dem Umfrageinstitut TNS Emnid zufolge mehr als 20 Millionen gesetzlich Krankenversicherte gerne eine private Krankenversicherung abschließen würden. Wegen der hohen Versicherungspflichtgrenze sei ein Wechsel für viele allerdings nicht so leicht möglich. Der Wechsel von Versicherten zwischen PKV und GKV sei normal und im deutschen Krankenversicherungssystem auch durchaus gewünscht, so Reker. „Dieser Wettbewerb tut Deutschland und seiner Gesundheitsversorgung gut. Wir werden weltweit darum beneidet.“ Eine Einheitsversicherung, wie sie aktuell besonders von den Vertretern der gesetzlichen Kassen gefordert wird, würde die Gesundheitsversorgung insgesamt nach Ansicht des PKV-Verbandes spürbar verschlechtern.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr