PKV-Verband: Nichtzahler werden zu größerem Problem

Im aktuellen Rechenschaftsbericht kritisiert der PKV-Verband als Vertretung der privaten Krankenversicherer das GKV-WSG (Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung) in mehreren Punkten. Neben dem Thema Hilfebedürftigkeit sind es vor allem die Nichtzahler, welche der Branche unter den Nägeln brennen. Denn auch wenn der Rechenschaftsbericht des PKV-Verbandes „nur“ Zahlen aus dem vergangenen Jahr nennt – das Subventionierungsproblem bleibt.

Nichtzahler belasten die PKV

Im Rechenschaftsbericht spricht der Verband von insgesamt 88.500 Versicherten, die im vergangenen Jahr ihren Beitrag über sechs Monate oder länger nicht zahlten.

Damit übersteigt deren Zahl die der Mitglieder im Basistarif um ein Vielfaches. Säumige Beitragszahler existieren demnach auch in den „klassischen“ Tarifen der PKV. Ein Problem, dass für die Versicherer zu einer echten Herausforderung zu werden droht.

Jeder Nichtzahler in der privaten Krankenversicherung kostet schließlich das gesamte Kollektiv Geld, da die Leistungen der Notversorgung nach wie vor von der PKV übernommen werden müssen. Eine Tatsache, die unterm Strich teuer wird. Denn eine Kündigung solcher Mitglieder ist nicht mehr ohne Weiteres möglich. Hintergrund ist die Einführung des GKV-WSG.

Nichtzahler wiegen Neukunden auf

Wie schwierig die Lage der privaten Krankenversicherer unter dem Gesichtspunkt der Nichtzahler ist, zeigt ein einfacher Vergleich. Aufgrund der erschwerten Zugangsbedingungen traten bis 31.Dezember 2010 in der Vergangenheit lediglich ca. 90.000 Neukunden pro Jahr in die PKV ein. Mit 88.500 ist die Fraktion der Nichtzahler fast gleichstark. Ein Umstand, der für die privaten Versicherer Folgen haben muss.

Wie sich das Problem lösen lässt, darüber bleibt der PKV-Verband im Rechenschaftsbericht vage. Allerdings wird seitens einiger Versicherungsgesellschaft die Schaffung spezieller Tarife für diese Versichertengruppe favorisiert. Andere Gesellschaften setzen auf ein stärkeres Risikomanagement, das bereits beim Eintritt den Neukunden auf Herz und Nieren durchleuchtet. Ob die PKV mit solchen Maßnahmen allerdings Herr der Lage werden kann, bleibt abzuwarten. In jedem Fall rechnet die Branche dank der gelockerten Zugangsregelungen mit einem deutlichen Zuwachs bei den Versicherten für 2011.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr