PKV-Verband: Nachfrage nach privater Pflegeversicherung steigt

Die privaten Krankenversicherer registrieren eine wachsende Nachfrage bei der privaten Pflegeversicherung. Der PKV-Verband meldet, dass die Anzahl der Verträge allein im Geschäftsjahr 2012 um 16,3 Prozent zugenommen hat. Damit liegt der Gesamtbestand der Verträge für die private Pflegeversicherung aktuell bei 2,2 Millionen.

Debatte um Pflegereform hat Augen geöffnet

Über die Notwendigkeit der Pflegevorsorge wurde in den vergangenen Monaten immer wieder sehr heftig diskutiert. Nicht zuletzt durch die Einführung der staatlich geförderten Pflegeversicherung, dem sogenannten Pflege-Bahr, hat das Thema Pflegevorsorge enorm an Bedeutung gewonnen. „Die Debatte um die Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung hat vielen Bürgern die Augen dafür geöffnet, dass ihnen ohne zusätzliche private Vorsorge im Pflegefall die finanzielle Überforderung droht“, sagt Reinhold Schulte, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV-Verband).

Nachfrage nach privater Pflegeversicherung gestiegen

Wohl nicht zuletzt durch die öffentliche Diskussion haben sich in der letzten Zeit auffallend viele Bürgerinnen und Bürger dafür entschieden, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Nach Angaben des PKV-Verbands stieg die Zahl der Verträge für die Pflegevorsorge im Geschäftsjahr 2012 um 16,3 Prozent auf insgesamt 2,2 Millionen Versicherungen. „Umso mehr ist es zu begrüßen, dass der Staat die Bürger seit diesem Jahr beim Aufbau einer privaten Pflegevorsorge unterstützt“, kommentiert Verbandschef Schulte. Mit dem neuen Pflege-Bahr, der Anfang des Jahres eingeführt wurde, können Pflegeversicherte eine staatliche Förderung von bis zu 60 Euro pro Jahr für ihre Pflegevorsorge erhalten.

Solides Wachstum bei privaten Zusatzversicherungen

Neben der steigenden Nachfrage nach der privaten Pflegeversicherung verzeichnen die privaten Krankenversicherer auch bei anderen privaten Zusatzversicherungen einen deutlichen Anstieg. Der Gesamtbestand der Verträge wuchs 2012 netto um 573.000 Verträge und damit gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent, meldet der PKV-Verband. Der Trend zur privaten Zusatzversicherung hält demnach weiter an. Ein Blick auf die Entwicklung dieses Geschäftsbereiches der privaten Krankenversicherer zeigt, dass sich die Zahl der privaten Zusatzversicherungen in den vergangenen zehn Jahren um fast neun Millionen oder knapp zwei Drittel erhöht hat. Bei den privaten Krankenversicherern können auch gesetzlich Krankenversicherte einen privaten Versicherungsschutz, etwa eine Zahnzusatzversicherung, eine Pflegeversicherung oder eine Krankenhaustagegeldversicherung erhalten.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr