PKV-Verband: Kritik der Verbraucherzentralen ist unberechtigt

Nachdem der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände e. V. (vzbv) die PKV stark kritisiert hat, verteidigt der Direktor des PKV-Verbands, Volker Leienbach, das System der privaten Krankenversicherung.

Die Verbraucherzentralen hatten in der vergangenen Woche eine Studie veröffentlicht, der zufolge privat Versicherte in hohem Maße unter den Folgen der Beitragserhöhungen in der privaten Krankenversicherung leiden.

Eine Stichprobenuntersuchung von bundesweit 144 Verbraucherbeschwerden hatte gezeigt, dass die PKV-Beiträge teilweise um bis zu 60 Prozent gestiegen waren. Neben den massiven Beitragserhöhungen kritisierten die Verbraucherschützer zudem, dass die privaten Versicherer wechselwilligen Kunden den gesetzlich vorgeschriebenen Tarifwechsel erschwerten.

Beiträge sowohl in PKV als auch in GKV gestiegen

Der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung, Volker Leienbach, wies die Vorwürfe der Verbraucherzentralen entschieden zurück. Dass die Verbraucherschützer bei insgesamt neun Millionen Vollversicherten anhand der 144 Beschwerden auf Systemfehler der PKV schließen würden, wäre „schlicht unseriös“, so Leienbach.

Er verwies auf die Analysen unabhängiger Branchendienste, die einen Anstieg der PKV-Beiträge von durchschnittlich rund zwei Prozent festgestellt hatten. Dem Analysehaus „Morgen & Morgen“ zufolge hätte es bei fast der Hälfte aller PKV-Tarife sogar gar keine Beitragserhöhungen gegeben. Zudem berief Leienbach sich auf eine Studie der Deutschen Aktuarvereinigung. Demnach beträgt nicht nur die jährliche Beitragssteigerung in der PKV rund 3,3 Prozent, auch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) verbuche pro Jahr eine Steigerung von knapp 3,1 Prozent.

PKV hält Lösungen für Einzelfälle bereit

Laut PKV-Chef Leienbach hält die PKV „wirksame Alternativen“ für Kunden bereit, die mit den Kosten für ihren PKV-Tarif überfordert sind. Neben dem Tarifwechselrecht bietet die PKV einen brancheneinheitlichen Standardtarif, der mit deutlich niedrigeren Beiträgen alle Leistungen beinhaltet, die in der GKV üblich sind. „Dass die Verbraucherzentrale dieses für betroffene Versicherte besonders wirksame Angebot zur Beitragssenkung überhaupt nicht erwähnt, weckt Zweifel an der Qualität ihrer Beratungsarbeit“, sagt Leienbach in einer Pressemitteilung des PKV-Verbandes.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr