PKV: uniVersa bietet Kunden eigenes Tarifwechselrecht

Steigende Kosten im Gesundheitsbereich sorgen in den privaten Krankenversicherungen für Beitragserhöhungen auch 2012. Die uniVersa Krankenversicherung bietet ihren Kunden jetzt ein Tarifwechselrecht an. Den Versicherten stehen 240 Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung, damit können Neukunden ihren Versichertenstatus auch zu einem späteren Zeitpunkt erhöhen und Gesundheitsprüfungen fallen nur in Ausnahmefällen an.

Tarifwechsel statt Kassenwechsel

Für viele Versicherte wird die Private Krankenversicherung im kommenden Jahr wieder teurer, doch mit einem Wechsel innerhalb der eigenen Versicherung können sich Versicherte einige Vorteile erarbeiten.

So bleiben zum einen die Altersrücklagen, welche die Kunden bis zum entsprechenden Zeitpunkt angesammelt haben, erhalten und eine erneute Gesundheitsprüfung ist nur selten Thema. Wer in der uniVersa dieses Tarifwechselrecht wahrnimmt, kann zwischen 240 verschiedenen Tarifkombinationen wählen und bei lediglich 18 dieser Kombinationen ist es notwendig, eine vereinfachte Gesundheitsprüfung durchzuführen.

Privatversicherte der uniVersa, welche einen Tarif aus den introlPrivat-Modellen wählen, haben nach den ersten drei Versicherungsjahren erstmals die Möglichkeit, in einen der Premium-Tarife zu wechseln. Ein Wechsel dieser Art kann anschließend alle fünf Jahre bis zum Erreichen des 50. Lebensjahres durchgeführt werden. Sollten sich Kunden für einen Wechsel in die Premiumtarife entscheiden, können sie nach dem Bausteinprinzip ihre PKV  Tarife zusammenstellen, dies sind die sogenannten Classic Tarife. Oder sie wählen die Kompakttarife mit Selbstbeteiligung – Economy – oder einen Tarif aus der Komfortreihe mit Beitragsrückerstattung – Functional. Ein PKV Vergleich der Tarife lohnt sich immer.

Tarifwechsel durch Beitragserhöhung

Für die uniVersa-Versicherten bieten sich damit viele Möglichkeiten, wie sie bei der Krankenversicherung sparen, ohne dass ihre Altersrücklagen verloren gehen. Dieser Punkt ist besonders wichtig, da innerhalb der uniVersa kaum eine erneute Gesundheitsprüfung durchgeführt werden muss, die besonders bei älteren Versicherten schnell zu hohen Kosten führen können.

Mit 240 Tarifoptionen hat die uniVersa ein sehr breites Spektrum an Tarifoptionen im Angebot und verlangt bei lediglich 18 dieser Tarife eine erneute Gesundheitsprüfung, sollte ein Tarifwechsel gewünscht werden. Wobei auch diese erneute Gesundheitsprüfung nur in abgespeckter Art durchgeführt wird. Den Wechsel innerhalb der PKV emfiehlt auch der letzte PKV Test von Ökotest.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr