PKV-Tarife steigen um bis zu 41 Prozent

Privatversicherte warten seit Wochen auf Nachrichten hinsichtlich der Beitragsanpassungen zum neuen Jahr. Nun liegen dem Spiegel Informationen vor, wonach bei einigen Versicherungsgesellschaften die Beiträge tatsächlich massiv ansteigen werden.


AXA mit den höchsten Beitragssteigerungen

Vor allem die AXA sticht hier als Negativbeispiel heraus. Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, zeigen die Daten der Volz-Gruppe zu elf großen Krankenversicherern, dass die Beiträge für Neukunden um zweistellige Prozentbeiträge steigen werden. Während es beim untersuchten easyflex dent 1+ Tarif der Barmenia „nur“ eine Beitragssteigerung um 10,58 Prozent geben wird, steigen die entsprechenden Tarife des Münchener Vereins und der AXA um 34,64 bzw. 41,65 Prozent.

Auch Bestandskunden betroffen

Auch wenn diese Daten sich nur auf das Neukundengeschäft beziehen, so geben die Zahlen einen guten Eindruck von der Beitragsentwicklung zum nächsten Jahr. Auch Bestandskunden müssen sich teilweise auf hohe Prämienanpassungen einstellen. Die ersten Kunden erhalten bereits in diesen Tagen entsprechende Bescheide, in den nächsten Wochen werden dann alle betroffenen Versicherten informiert.

Kündigung auch jetzt noch möglich

Wer dabei besonders hohe Beitragsanpassungen verkraften soll, kann jedoch noch immer den Anbieter bzw. den Tarif wechseln. Zwar ist die reguläre Kündigungsfrist bereits zum 30. September abgelaufen, jedoch kann man bei einer Beitragserhöhung vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. So hat man einerseits die Möglichkeit, den bestehenden Versicherungsvertrag zu kündigen und sich bei einer anderen Gesellschaft zu versichern. Das ist jedoch meist nur dann ratsam, wenn man noch nicht lange bei dem alten Versicherer versichert war. Ansonsten kann der Verlust der bisher angesparten Altersrückstellungen jede Beitragsersparnis wieder auffressen.

Gleiche Gesellschaft, neuer Tarif

Meist ist es daher ratsamer, bei der gleichen Versicherungsgesellschaft in einen günstigeren Tarif zu wechseln. So behält man die Altersrückstellungen. Allerdings geben manche Versicherer nur ungern Auskunft über alternative Tarife. Hier empfiehlt es sich, eine schriftliche Tarifauskunft mit einer Antwortfrist zu stellen. So erhält man in der Regel zügig die gewünschten Informationen.

Weitere News:

Die Süddeutsche Krankenversicherung steckt in der Krise

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) ist eine kleine Versicherung mit einem großen Ruf. Doch seit der Übernahme durch den Manager Ralf Kantak im Jahr 2013 verschlechtert sich die Stimmung im Unternehmen zusehends. Kritiker werfen nun die… mehr

PKV Beitragsentwicklung: DEVK hat die geringsten Anpassungen

Im aktuellen Map-Report (Nr. 872) wurde die Beitragsentwicklung in der Vollversicherung bei privaten Krankenversicherern untersucht. Die Ergebnisse weisen dabei enorme Unterschiede zwischen den Anbietern auf. Die DEVK hat beispielsweise innerhalb… mehr

Private Krankenversicherung Test 2015: Debeka ist Testsieger

Im neuesten private Krankenversicherung Test 2015 von Map-Report wird die Debeka erneut zum besten Anbieter gekürt. Doch auch weitere Gesellschaften können mit exzellenten Bewertungen überzeugen. Darunter sind drei Anbieter, die in vorigen Tests… mehr

Zahlen aus der PKV: Anstiege bei Zusatzversicherungen

Der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) stellt aktuell die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 vor. Die Zahlen sind größtenteils positiv. So wurde die Rekordmarke von 200 Milliarden Euro für die Altersrückstellungen… mehr