PKV-Tarife steigen um bis zu 41 Prozent

Privatversicherte warten seit Wochen auf Nachrichten hinsichtlich der Beitragsanpassungen zum neuen Jahr. Nun liegen dem Spiegel Informationen vor, wonach bei einigen Versicherungsgesellschaften die Beiträge tatsächlich massiv ansteigen werden.


AXA mit den höchsten Beitragssteigerungen

Vor allem die AXA sticht hier als Negativbeispiel heraus. Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, zeigen die Daten der Volz-Gruppe zu elf großen Krankenversicherern, dass die Beiträge für Neukunden um zweistellige Prozentbeiträge steigen werden. Während es beim untersuchten easyflex dent 1+ Tarif der Barmenia „nur“ eine Beitragssteigerung um 10,58 Prozent geben wird, steigen die entsprechenden Tarife des Münchener Vereins und der AXA um 34,64 bzw. 41,65 Prozent.

Auch Bestandskunden betroffen

Auch wenn diese Daten sich nur auf das Neukundengeschäft beziehen, so geben die Zahlen einen guten Eindruck von der Beitragsentwicklung zum nächsten Jahr. Auch Bestandskunden müssen sich teilweise auf hohe Prämienanpassungen einstellen. Die ersten Kunden erhalten bereits in diesen Tagen entsprechende Bescheide, in den nächsten Wochen werden dann alle betroffenen Versicherten informiert.

Kündigung auch jetzt noch möglich

Wer dabei besonders hohe Beitragsanpassungen verkraften soll, kann jedoch noch immer den Anbieter bzw. den Tarif wechseln. Zwar ist die reguläre Kündigungsfrist bereits zum 30. September abgelaufen, jedoch kann man bei einer Beitragserhöhung vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. So hat man einerseits die Möglichkeit, den bestehenden Versicherungsvertrag zu kündigen und sich bei einer anderen Gesellschaft zu versichern. Das ist jedoch meist nur dann ratsam, wenn man noch nicht lange bei dem alten Versicherer versichert war. Ansonsten kann der Verlust der bisher angesparten Altersrückstellungen jede Beitragsersparnis wieder auffressen.

Gleiche Gesellschaft, neuer Tarif

Meist ist es daher ratsamer, bei der gleichen Versicherungsgesellschaft in einen günstigeren Tarif zu wechseln. So behält man die Altersrückstellungen. Allerdings geben manche Versicherer nur ungern Auskunft über alternative Tarife. Hier empfiehlt es sich, eine schriftliche Tarifauskunft mit einer Antwortfrist zu stellen. So erhält man in der Regel zügig die gewünschten Informationen.

Weitere News:

Beschwerden gegen private Krankenversicherer 2015 weiter rückläufig

Die Zahl der Beschwerden, die beim sogenannten PKV-Ombudsmann eingehen, nimmt weiter ab. 2015 verbuchte der außergerichtliche Streitschlichter zwei Prozent weniger Beschwerden gegen private Krankenversicherer. Innerhalb der letzten fünf Jahre sank… mehr

Privatversicherte für Arbeitgeber billiger als gesetzlich Versicherte

Einer Untersuchung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) zufolge sparen Arbeitgeber im Jahr 1,3 Milliarden Euro aufgrund privatversicherter Arbeitnehmer ein. Diese verursachen über ihre Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge geringere… mehr

Private Krankenversicherung im Test: Welche ist besonders fair?

Wenn über die private Krankenversicherung (PKV) diskutiert wird, steht meist das Thema Beitragserhöhung im Fokus. Daher ist es sinnvoll, vor Abschluss eines PKV-Tarifs darauf zu schauen, wie sich die Beiträge in der Vergangenheit beim Versicherer… mehr

SPD fordert erneut Einführung einer Bürgerversicherung

Das Thema Bürgerversicherung war lange Zeit in den Schubladen vieler Befürworter verschwunden. Doch mit den teils deutlich gestiegenen Beiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung und einer geplanten neuer Gebührenordnung für Ärzte regt… mehr