PKV: Subventionierung im Basistarif problematisch

Das Wettbewerbsstärkungsgesetz vom 01. Januar 2009 hat das Potenzial, ein gewaltiges Loch in den Haushalt der privaten Krankenversicherungen reißen. Eine zunehmende Attraktivität des PKV Basistarifs könnte zu einer großen Zunahme an Versicherten führen, die alle querfinanziert werden müssten. Momentan sind rund 21.000 Personen in einem Basistarif der privaten Krankenversicherung untergekommen.

Höchstsatz im Basistarif

Nach der Einführung des Basistarifes ist jede private Krankenversicherung dazu verpflichtet, einen solchen Basistarif anzubieten.

Der Basistarif orientiert sich sowohl bei den Beiträgen und den Leistungen an denen der gesetzlichen Krankenversicherung. Mit momentan 21.000 Versicherten stellt der Basistarif nur einen Bruchteil der knapp 9 Millionen privat Versicherten.

Der Basistarif wird in seinem jetzigen Erscheinungsbild durch den PKV-Verband als „Konstruktionsfehler“ bezeichnet. Besonders die Kombinationsmöglichkeiten mit Zusatzversicherungen sind dem Verband ein Dorn im Auge. Ein Tarif, der durch die Allgemeinheit finanziert wird, ist nicht tragbar. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes (Az.: 1 BvR 706/08) darf der Basistarif die anderen Tarife nicht „verbrauchen“.

Steigende Mitgliederzahlen werden zum Problem

Die Möglichkeit, mit dem Basistarif den grundlegenden Schutz für Krankheitskosten von der Allgemeinheit subventionieren und durch Zusatzpolicen aufbessern zu lassen, ist in den Augen des PKV-Verbandes eines der großen Risiken. Denn die Leistungen, die der Basistarif anbietet, werden für Kunden immer interessanter, was sich an steigenden Mitgliederzahlen ablesen lässt.

Allein im Jahr 2010 kamen rund 7.500 Versicherte hinzu, was ein Anstieg um etwa 55 Prozent gleichkommt – in nur einem Jahr. Solange die Zahlen der Versicherten nicht sonderlich hoch werden, dürfte es für die PKV noch nicht zum Problem werden, den Basistarif zu erhalten, jedoch wird die Finanzierung zu einer großen Herausforderung, sollten die Versichertenzahlen weiter derart ansteigen. Der Basistarif ist in der PKV weiter ein heißes Eisen, lässt sich seitens der Versicherer aber nicht einfach unter den Tisch kehren – schließlich ist das Tarifmodell vom Gesetzgeber gewollt. Allerdings – und dies legt der PKV-Verband nahe – scheint beim Basistarif vor allem die Substanz ein Kern des Problems.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr