PKV: Rolle von Ratings dürfte 2012 wachsen

In der privaten Krankenversicherung haben sich in den vergangenen 12 Monaten erhebliche Veränderungen abgespielt. Galt die PKV über Jahre als verlässliche Größe, hat sich das Bild fundamental verändert. Zuletzt die Berichte über hohe Beitragsanpassungen, Meldungen über Nichtzahler als Ursache der günstigen Einstiegstarife und das immer wieder über der PKV schwebende Schreckgespenst der Bürgerversicherung machen die Lage zunehmend schwieriger. Damit verändern sich auch die Entscheidungsgrundlagen für Neukunden im kommenden Jahr.

Leistung und Beitrag nicht ausschließlich entscheidend

[Berlin] Bisher waren es für viele Versicherte vor allem die Beitragshöhe und die Leistungen, welche über die Entscheidung für eine private Krankenversicherung eine Rolle gespielt haben.

Allerdings hat sich diese Situation im Zuge grundlegender Veränderungen deutlich verschoben. Durch die Ansatzfähigkeit des Beitrags in der Einkommenssteuererklärung haben Faktoren wie die Selbstbeteiligung und die Beitragsrückerstattung (BRE) an Bedeutung verloren.

Zunehmend wichtiger wird Verbrauchern dagegen der Anspruch, eine nachhaltig beitragsstabile Krankenversicherung in den Händen zu halten. Eine Messgröße, die sich nicht nur an der Beitragsstabilität vergangener Jahre messen lässt, sondern die auch von Bilanzkennzahlen, dem Versichertenwachstum uvm. beeinflusst wird. Damit dürften Ratingagenturen im Bereich der privaten Krankenversicherung in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen.

Der Blick hinter die Kulissen

Hintergrund: Vielen Versicherten fehlt der Zugang zu entsprechenden Informationsquellen und die Möglichkeit, wirtschaftliche Kennzahlen schnell und einfach gegenüberzustellen. Agenturen wie Assekurata oder Morgen & Morgen, die bereits heute im Bereich der PKV zu allen wichtigen Fragen Stellung nehmen und mit ihrer Expertise ein breites Medienecho finden, werden aus diesem Grund wahrscheinlich auch 2012 an Bedeutung gewinnen.

Fakt ist aber auch, dass Verbraucher zunehmend mehr Eigeninitiative und Hintergrundwissen brauchen werden, um sich langfristig richtig im Bereich der Krankenversicherung zu entscheiden. Dies gilt besonders für Familien, die unterschiedlichste Blickwinkel in ihre Entscheidung für oder gegen die private Krankenversicherung in Betracht ziehen müssen, um zu einem optimalen Ergebnis zu kommen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr