PKV: Öko-Test untersucht Möglichkeiten für Tarifwechsel

Im Gesundheitswesen werden steigende Kosten immer mehr zu einer Belastung für die Versicherten. Eine Tatsache, der sich nicht nur die GKV stellen muss, auch die private Krankenversicherung leidet zunehmen darunter. Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat für die aktuelle Ausgabe Sparpotenziale ausgelotet. Im Fokus steht dabei der Tarifwechsel, welcher sich besonders für Bestandskunden lohnt.

Anbieterwechsel mit Nachteilen verbunden

Gerade langjährige Versicherte der PKV empfinden die regelmäßigen Beitragsanpassungen als Problem.

Ein Wechsel des Anbieters ist für diese Verbrauchergruppe oft mit Nachteilen verbunden, da angesparte Rückstellungen bei einem Anbieterwechsel verloren gehen. Selbst beitragsstabile Tarife legen bezüglich der Prämie um rund 4,5 Prozent pro Jahr zu. Über einen längeren Zeitraum ergeben sich so erhebliche Mehrausgaben.

Die Zeitschrift „Öko-Test“ hat sich daher bei der Untersuchung auf den Tarifwechsel konzentriert. Das Ergebnis: Ein 55-jähriger Musterkunde konnte bei den 83 getesteten Tarifkombinationen bis zu 300 Euro pro Monat einsparen. Allerdings – und diese Erfahrung ist nicht neu – sind die Versicherer bestrebt, Bestandskunden in den Alttarifen zu halten, was den Tarifwechsel nicht unbedingt einfach macht.

Tarifwechsel nicht immer einfach

Dabei haben die Privatversicherten schon per Gesetz die Möglichkeit zum Tarifwechsel. § 204 VVG (Versicherungsvertragsgesetz) schafft den rechtlichen Rahmen für diesen Schritt. Sind die Leistungen im neuen Tarif gleichwertig, kann der Versicherte wechseln – ohne Nachteile in Kauf nehmen zu müssen, etwa im Bereich der Altersrückstellungen, die dem Privatversicherten erhalten bleiben. Allerdings muss der Versicherer nicht von sich aus auf die vorhandenen Möglichkeiten hinweisen.

Sind die Leistungen im neuen Tarif dagegen höherwertig, kann die private Krankenversicherung eine Gesundheitsprüfung verlangen. Privatversicherte, die sich zu diesem Schritt entschließen, müssen mit einer Ablehnung rechnen. Als besonders hoch stuft „Öko-Test“ übrigens die Potenziale des Tarifwechsels ein, wenn Versicherte aus geschlossenen Tarifen diesen Schritt in Erwägung ziehen. Da hier keine Neukunden nachrücken, werden diese Tarifkombinationen langfristig für die Beitragszahler teuer.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr