PKV: Nur jeder 5. Versicherte Gutverdiener

Die private Krankenversicherung (PKV) versichert nur Gut-und Besserverdiener. So lautet ein Vorurteil, mit dem sich die PKV oft auseinandersetzen muss. Nun hat eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der privaten Krankenversicherung (WIP) gezeigt, dass lediglich ein Fünftel der Versicherten ein Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze bezieht.

Vier Fünftel verdienen weniger als gefordert

In einer aktuellen Studie hat das WIP die Struktur der PKV-Versicherten auf Basis der Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe des Statistischen Bundesamtes aus dem Jahr 2008 untersucht. Demnach haben 80,4 Prozent aller privat Versicherten ein Einkommen unterhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze. Diese lag 2008 bei monatlich 4012,50 Euro. Selbst wenn die Zahl der Versicherten um die Anzahl der unter 18-Jährigen bereinigt wird, liegt die Quote bei 77,7 Prozent. „Damit widerlegt die Studie, dass in der PKV hauptsächlich Personen mit hohem Einkommen versichert sind“, heißt es im WIP-Bericht.

Heterogene Versicherungsgruppe

Weiterhin zeigt die „Sozioökonomische Struktur der PKV-Versicherten“-Studie, dass die Beamten den größten Anteil der privat Versicherten bilden (24,7 Prozent). Trotzdem ist das PKV-Kollektiv nach Meinung des WIPs eine sehr heterogene Gruppe, bestehend aus Pensionären (17,5 Prozent), Selbständigen und Freiberufler (15,7 Prozent) sowie Arbeitnehmern (11,6 Prozent). Die restlichen 30,5 Prozent machen Rentner, Arbeitslose, Studenten und andere Nichterwerbstätige wie Hausfrauen und Kinder aus. An den Zahlen wird deutlich, dass nur etwa jeder zweite privat Versicherte erwerbstätig ist.

45 Prozent der Versicherten mit hohem Schulabschluss

Die Analyse des WIPs belegt auch, dass im Versicherungskollektiv alle Schulabschlüsse vertreten sind. Dabei ist die Zahl der privat versicherten Abiturienten mit über 45 Prozent sehr hoch. 18,5 Prozent der PKV-Versicherten haben einen Realschulabschluss, mehr als jeder zehnte privat Versicherte hat keinen Schulabschluss. Auch mit dem Familienstand hat sich die Studie auseinander gesetzt. 2008 sind demnach mehr als 66 Prozent der über 8,6 Millionen PKV-Versicherten verheiratet gewesen. Dem gegenüber stehen 7,2 Prozent Geschiedene. Aufgrund der Ergebnisse kommt das WIP zu dem Schluss, dass „die PKV einen Krank[en]versicherungsschutz für verschiedene soziale Gruppen und Personen mit unterschiedlichen Einkommen, für Familien mit Kindern ebenso wie für Studenten oder Rentner“ bietet.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr