PKV: Nichtzahler auch 2012 Risiko für PKV-Branche

[13.12.2011] Die private Krankenversicherung hat seit 2009 ein neues Problem, mit dem sie große finanzielle Einbußen erfährt: den Nichtzahlern. Seit der Einführung der Versicherungspflicht haben sich in der PKV 142.800 Verbraucher angesammelt, die über mindestens 3 Monate ihre Beiträge nicht bezahlt haben. Die Versicherungsgesellschaften greifen nun zu ersten Maßnahmen, um diesem Trend entgegen zu wirken. Eine Entwicklung, welche sich auch im kommenden Jahr fortsetzen wird.

Bereits über 500 Millionen Euro Schaden durch Nichtzahler

[Berlin] Seit Einführung der Versicherungspflicht in der PKV vor zwei Jahren beläuft sich die Zahl säumiger Beitragszahler auf 142.800 Versicherte, die ihre Beiträge seit mindestens drei Monaten nicht mehr bezahlen haben.

Experten gehen dadurch von rund 500 Millionen Euro Schaden aus. Der Versicherer Debeka vermutet, dass bisher bereits 554 Millionen Euro an finanziellen Schäden für die Versicherer aufgetreten sind. Besonders schwer sind dabei Versicherungsgesellschaften betroffen, die in der jüngeren Vergangenheit viele Neukunden im Bereich der Billigtarife gewonnen haben.

Allein im Zeitraum zwischen Juni 2010 und Juni 2011 hat die Anzahl an Nichtzahlern demnach um 22.000 zugenommen und die Verluste haben sich annähernd verdoppelt. Zählten die Versicherer im Juni 2010 noch 120.800 Nichtzahler mit einem geschätzten Verlust von 289 Millionen, sind es ein Jahr später 142.800 Nichtzahler und 500 Millionen Euro.

Versicherer gehen gegen Nichtzahler vor

Die Versicherungsgesellschaften sind aber mittlerweile auf dem Weg, Strategien gegen Nichtzahler zu entwickeln und das Risiko von Zahlungsausfällen durch Neukunden bereits im Vorfeld auszuschließen. Immer mehr Versicherer setzen auf eine strengere Bonitätsprüfung und greifen dafür teilweise gar auf Schufa-Auskünfte zurück, um Verbraucher bereits im Voraus darauf zu prüfen, ob sie in der Lage sind, die Beiträge auch über längere Zeit zu zahlen.

Einige Versicherer gehen sogar noch einen Schritt weiter und haben nach einer Analyse der bisherigen Nichtzahler bestimmte Berufsgruppen herausgefiltert, die mittlerweile in ihren Gesellschaften als „nicht versicherbar“ eingestuft werden. Und solange sich keine flächendeckende Lösung für dieses Problem findet, dürften Auskunfteien, Ausschlüsse und intensive Prüfungen für Neukunden auch 2012 alltäglicher in der PKV werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr