PKV: Neugeschäft der PKV schwächt die GKV

Die gute Entwicklung im Neukundengeschäft der PKV drückt auf das Ergebnis der gesetzlichen Krankenkassen. Durch den erleichterten Einstieg in die PKV und dem Herabsetzen der JAEG konnte die PKV ein Mitgliederplus von rund 20 Prozent verbuchen. In der GKV fehlen damit jedoch zunehmend finanzstarke und gesunde junge Versicherungsnehmer. Damit stieg die Zahl derer, die eine Krankenvollversicherung in einer PKV haben, auf 9 Millionen.

Vereinfachter Wechsel sorgt für Ansturm auf die PKV

Mit Beginn des Jahres 2011 müssen Neukunden, die an einer privaten Krankenversicherung interessiert sind, die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) nur noch einmalig überschreiten.

In den Jahren zuvor war noch eine Wartefrist von 3 Jahren notwendig. Außerdem wurde die JAEG im Jahr 2011 auf 49.500 Euro herabgesetzt, im Jahr 2010 betrug sie noch 49.950 Euro. Der damit einfachere Einstieg in die PKV bescherte den Unternehmen ein starkes Plus der Mitgliederzahlen.

Diese Gesetzesänderungen bescherten den privaten Krankenversicherungen einen Zuwachs von 54.000 Versicherten in den ersten sechs Monaten dieses Jahres, was einem Plus von rund 20 Prozent im Vergleich zu 2010 entspricht. Insgesamt sind in Deutschland damit neun Millionen Personen privat versichert. Hinzu kommen weitere gut 22 Millionen Bürger, die in den PKV Unternehmen eine private Zusatzversicherung abgeschlossen haben. Am häufigsten werden Zusatzversicherungen für Sehhilfen, Krankenhausaufenthalte und Auslandskrankenversicherungen abgeschlossen.

GKV leidet unter Mitgliederschwund

Das System der gesetzlichen Krankenversicherung trägt schwer an den Mitgliederwechseln, denn hauptsächlich junge, finanzstarke und gesunde Mitglieder wechseln in die PKV. Doch genau diese Versichertengruppe ist wichtig, um das Gleichgewicht in der GKV zu erhalten. Denn gesunde Mitglieder finanzieren chronisch Kranke und ältere Versicherte mit hohen Kosten mit. Bricht dieses Standbein weiter weg, ist in der GKV erneut mit Zusatzbeiträgen zu rechnen.

Experten gehen davon aus, dass bis zum Jahresende weitere Wechsel bevorstehen werden, denn 2012 wird die JAEG auf 50.850 Euro angehoben. Damit wird nicht nur der Wechsel in die PKV erschwert, auch der Maximalbeitrag in der GKV steigt wieder an, wodurch eine PKV oft die günstigere Alternative ist. Dies lässt sich anhang vieler PKV Rechner online leicht nachvollziehen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr